Kinderheim Haus Sonne e.V. (Foto: Haus Sonne e.V.)

Haus Sonne gerettet

Christoph Grabenheinrich / Onlinefassung: Daniel Weiland   11.04.2017 | 15:37 Uhr

Aufatmen bei der Behinderteneinrichtung Haus Sonne in Gersheim-Walsheim: Der Gläubigerausschuss hat gut ein Jahr nach der Insolvenz zugestimmt, an die "Neue Haus Sonne gGmbH" zu verkaufen. Die Grundausrichtung soll auch unter neuer Führung erhalten bleiben.

Haus Sonne ist gerettet
Audio [SR 3, (c) SR, 11.04.2017, Länge: 00:38 Min.]
Haus Sonne ist gerettet

Rund 150 Jugendliche und Erwachsene werden im Haus Sonne betreut. Die Einrichtung war vor rund einem Jahr in die Insolvenz geraten, unter anderem wegen hoher Pensionsverpflichtungen. Außerdem drückten Rückforderungen des Sozialministeriums auf die Bilanz, weil die Einrichtung zu wenig Fachkräfte beschäftigt hatte.

Mit der Zustimmung der Gläubiger dürfte das Haus Sonne nun gerettet sein. Mit der Lebenshilfe Saar als Juniorpartner und dem Paritätitschen Wohlfahrtsverband als Mehrheitseigner steht die künftige Führung so gut wie fest.

Letzte Vertragsdetails

Video [aktueller bericht, 11.04.2017, Länge: 3:01 Min.]
Behinderteneinrichtung "Haus Sonne" ist gerettet

Wohlfahrtsverbands-Geschäftsführer Michael Hamm ist optimistisch für die Zukunft der Einrichtung. Zwar müssten noch einige kleine Vertragsdetails geklärt werden, dabei sei aber nicht mehr mit größeren Schwierigkeiten zu rechnen. Außerdem erwarte man in Kürze die Betriebsgenehmigung durch das Sozialministerium. Danach könnte der Betrieb sofort weiterlaufen.

Gersheims Bürgermeister Alexander Rubeck reagierte erleichtert auf die Nachricht. Das Haus Sonne sei von Bedeutung für die Region, auch als Arbeitgeber. Dort arbeiten rund 220 Menschen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 11.04.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen