Außenansicht Schloss Falkenhorst (Foto: SR)

Streit um geplantes Bordell vor Gericht

  23.09.2016 | 08:08 Uhr

Der Streit um ein mögliches Bordell in Kleinblittersdorf beschäftigt nun auch die Gerichte. Der Besitzer des Schlosses Falkenhorst hat beim Oberverwaltungsgericht des Saarlandes einen Normenkontrollantrag gestellt.

Mit dem Antrag will er erreichen, dass er das Schloss zu einem bordellähnlichen Betrieb umfunktionieren darf. Bereits im August hatte der Geschäftsführer des Trierer Clubs "Pearls" angekündigt rechtliche Schritte einzuleiten, falls das Geschäft wegen Querelen mit dem Gemeinderat platzen sollte.

Der Kleinblittersdorfer Gemeinderat wird über die Nutzung des Schlosses als Bordell nächste Woche erneut abstimmen. Bei der ersten Abstimmung hatte er sie zugelassen. Gegen das Vorhaben hatte die Bürgerinitiative einen Einwohnerantrag eingereicht, für den sie innerhalb einer Woche über 930 Überschriften gesammelt hatte.

Artikel mit anderen teilen