Evangelisches Krankenhaus Zweibrücken (Foto: Landesverein für Innere Mission in der Pfalz e.V.)

Demo für Erhalt der Zweibrücker Klinik

  23.04.2016 | 20:13 Uhr

Die Mitarbeiter des Evangelischen Krankenhauses in Zweibrücken haben gegen die Schließung ihres Hauses demonstriert. Die Klinik sei wichtig für die Grundversorgung der Bevölkerung in der Region.

Knapp 400 Mitarbeiter des Evangelischen Krankenhauses zogen in einem Protestmarsch vor das Zweibrücker üRathaus. Auch Oberbürgermeister Kurt Pirmann (SPD) nahm an der Demo teil. Er forderte die Evangelische Kirche dazu auf, alles zu tun, um das Krankenhaus zu erhalten. Die Klinik schreibt seit Jahren rote Zahlen und soll sanierungsbedürftig sein. Bei einer Schließung stehen 360 Jobs auf dem Spiel.

"Dann können Sie in Zweibrücken nur noch sterben"

Das hätte negative Auswirkungen auf die Qualität der medizinischen Versorgung im Saar-Pfalz-Kreis, befürchten die Demonstranten. „Wir wollen konkrete Unterstützung von Politik und Kirche. Die sollen sich für den Erhalt der Arbeitsplätze der Kolleginnen und Kollegen einsetzen“, sagte eine Kollegin aus der Mitarbeitervertretung. Eine andere Demonstrantin ist sich sicher: „Wenn wir schließen, ist die Geburtshilfe in Zweibrücken tot, dann können sie in Zweibrücken nur noch sterben und nicht mehr zur Welt kommen.“

Der Betreiber der Klinik, der Landesverein für Innere Mission, soll derzeit mit Interessenten verhandeln. Im Gespräch ist auch die Fusion der Inneren Abteilung mit einer anderen Zweibrücker Klinik. Am 20. Juni soll bei der nächsten Mitgliederversammlung über die Zukunft des Krankenhauses entschieden werden.

Artikel mit anderen teilen