OECD-Bildungsmonitor  (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Saarland verbessert sich im Bildungsbereich

Michael Schmitt mit Informationen von Andrea Müller   17.08.2017 | 12:42 Uhr

Im Saarland hat es in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte im Bildungssystem gegeben. Das geht aus dem „Bildungsmonitor 2017“ hervor. Damit ist das Saarland eine Ausnahme. Bundesweit gab es kaum noch Verbesserungen.

In der Studie der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ heißt es, die meisten Bundesländer hätten die Leistungsfähigkeit ihrer Bildungseinrichtungen kaum noch verbessert. Dem Saarland seien in den vergangenen drei Jahren aber kontinuierliche Fortschritte gelungen.

Saarland auf Platz sechs

Interview: "Das Saarland ist in vielen Bereichen eher nur durchschnittlich"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 17.08.2017, Länge: 04:07 Min.]
Interview: "Das Saarland ist in vielen Bereichen eher nur durchschnittlich"

Im Ranking steht das Saarland damit auf dem sechsten Platz. In einem Punkt sehen die Forscher das Saarland sogar an der Spitze: Die soziale Herkunft hat einen vergleichsweise geringen Einfluss auf den Bildungserfolg. Zudem schafften es überdurchschnittlich viele Jugendliche mit ausländischem Pass an die Universität.

Dem gegenüber steht aber auch eine besonders hohe Zahl an ausländischen Jugendlichen am Ende ohne Schulabschluss da. Im Rückstand sieht die Studie das Saarland vor allem bei der Ganztagsbetreuung. Nur knapp 22 Prozent der Kinder in der Sekundarstufe I hätten einen Platz an einer Ganztagsschule. Im Bundesdurschnitt seien es rund 41 Prozent. An den Grundschulen liegt das Saarland bei der Ganztagsbetreuung dagegen deutlich über dem Bundesschnitt.

Video [aktueller bericht, 17.08.2017, Länge: 3:03 Min.]
Saarland verbessert sich im Bildungsbereich

Konzentration auf Qualität der Bildung

Professor Alexander Plünnecke ist einer der Professoren, die die Studie erstellt haben. Er lobte die Entwicklung im Saarland. "Ich glaube, das Saarland konzentriert sich in den letzten Jahren stark auf Qualität und hat keine Struktur-, keine Zeitdiskussion geführt, G8/G9-Änderungen waren in den letzten zwei, drei Jahren nicht", sagte er im SR 3-Interview. Diese Konzentration, in Ruhe auf Qualität zu setzen, sei der richtige Weg.

Commerçon zeigt sich zufrieden

Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon wertet das Ergebnis des Bildungsmonitors als Erfolg. „Wir konnten in den vergangenen drei Jahren nicht nur den größten Fortschritt im Bildungssystem insgesamt erzielen, sondern verbuchen auch bundesweit den Bestwert bei der Bildungsgerechtigkeit und Integration“, sagte der SPD-Politiker.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 17.08.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen