Streik (Foto: dpa)

Warnstreik an mehreren Kliniken ausgesetzt

Axel Burmeister / Mit Informationen von Nelly Theobald   16.03.2017 | 09:54 Uhr

Im Streit um mehr Pflege-Personal wollen jetzt mehrere Kliniken im Saarland mit der Gewerkschaft Verdi verhandeln. Wie ein Verdi-Sprecher dem SR mitteilte, sollen dort die geplanten Streiks ausgesetzt werden.

Neben der Uniklinik in Homburg, die sich bereits am Mittwochabend verhandlungsbereit zeigte, seien nun auch das Caritas-Klinikum in Saarbrücken und die Marienhauskliniken gesprächsbereit. Ein Verdi-Sprecher teilte mit, wegen der geplanten Gespräche sei der Aufruf zum zweitägigen Warnstreik an den betreffenden Kliniken ab kommenden Montag ausgesetzt.

Die Uniklinik in Homburg und Verdi wollen am nächsten Donnerstag Verhandlungen aufnehmen. Das teilte die Gewerkschaft dem SR mit. Demnach gibt es Gespräche, um die Problematik des Tarifvertrages "Entlastung" gemeinsam zu erörtern. Die Gewerkschaft hatte mehr Personal, verlässliche Arbeitszeiten, einen Belastungsausgleich und einen Tarifvertrag "Entlastung" für alle Krankenhäuser gefordert.

Starke Überbelastung

Nach Verdi-Berechnungen fehlen in saarländischen Krankenhäusern rund 3350 Stellen, bundesweit sogar 162.000. Der Mangel erstrecke sich über alle Berufsgruppen. Die Folge sei eine starke Überlastung des Personals.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 15.03.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen