Warnstreik der Metaller am 18.01.18 in Saarbrücken (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Saarland übernimmt Metall-Pilotabschluss

  09.02.2018 | 17:53 Uhr

Im Tarifbezirk Mitte der Metall- und Elektroindustrie haben Gewerkschaft und Arbeitgeber am Freitag den Pilotabschluss aus Baden-Württemberg übernommen. Nach dem Abschluss von Mainz erhalten die rund 400.000 Beschäftigten in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ab April 4,3 Prozent mehr Geld und nächstes Jahr jährliche Zusatzzahlungen.

Nach dem neuen Tarifabschluss können die Beschäftigten zudem für bis zu zwei Jahre ihre Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden senken. Im Gegenzug dürfen Betriebe mit ihren Mitarbeitern mehr 40-Stunden-Verträge abschließen als bislang.

Klage wird zurück genommen

Regelarbeitszeit bleibt die 35-Stunden-Woche. Schichtarbeiter, junge Eltern und pflegende Angehörige können statt des Zusatzgeldes auch zusätzliche freie Tage wählen. Die Arbeitgeber sicherten zu, ihre beim Arbeitsgericht eingereichte Klage gegen die Tages-Warnstreiks zurück zu nehmen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 09.02.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen