Absperrband der Feuerwehr (Foto: dpa)

Brandmelder retten Familie vor Feuer in Bischmisheim

  05.04.2017 | 18:31 Uhr

Bei einem Wohnhausbrand in Bischmisheim ist am Mittwochmorgen ein Mann leicht verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei dem SR mitteilte. Brandmelder hatten Alarm geschlagen und so die Bewohner gerettet.

Die Meldung über das Feuer in dem Bischmisheimer Wohnhaus ging gegen am Mittwoch um 4.30 Uhr bei der Polizei ein. Nach Angaben der Feuerwehr brach der Brand im Kinderzimmer eines Einfamilienhauses aus. Die Bewohner des Hauses, ein Paar und zwei Kinder, wurden von ihren Rauchmeldern gewarnt und konnten sich in Sicherheit bringen. Der Verletzte ist der Vater, er kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in eine Klinik.

Haus unbewohnbar

Die übrigen Familienmitglieder blieben unverletzt. Eine Katze der Familie ist bei dem Brand aber ums Leben gekommen. Die Brandursache ist noch offen. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Wegen des Feuerwehreinsatzes war der Bischmisheimer Geisberg vorübergehend für den Verkehr gesperrt.

Über dieses Thema wurde am 5. April auch in den SR-Hörfunknachrichten berichtet.

Artikel mit anderen teilen