Eine kleine Pflanze auf einem trockenen und rissigen Ackerboden. (Foto: dpa)

Saarländische Bauern beklagen Trockenheit

Karin Mayer   17.07.2017 | 07:00 Uhr

Trotz der Niederschläge der letzten Wochen klagt die Landwirtschaft im Saarland über zu große Trockenheit. Für die kommende Getreideernte seien durch das trockene Frühjahr keine Spitzenerträge zu erwarten.

Der Hauptgeschäftsführer des Bauernverbands Saar, Hans Lauer, sagte dem SR, es habe von April bis Juni zu wenig geregnet. Das habe zu geringen Erträgen bei Heu und Silage im Frühjahr geführt. Immerhin sei die Landwirtschaft von Unwettern verschont geblieben. Das Getreide sei nun reif und könne ab dieser Woche geerntet werden. Wegen der Trockenheit rechnet der Bauernverband aber nicht mit Spitzenerträgen.

Beim Grünland bestehe noch die Chance, durch einen guten letzten Schnitt im September die Ernteausfälle auszugleichen.

Video [aktueller bericht, 17.07.2017, Länge: 2:02 Min.]
Start der Getreideernte im Saarland

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 17.07.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen