Der Hindelanger Klettersteig vom Nebelhorn zum Großen Daumen (Foto: Imago/Imagebroker)

Saarländerin in den Alpen tödlich verunglückt

Caroline Uhl   16.07.2017 | 19:03 Uhr

Eine Frau aus Völklingen ist in den Allgäuer Alpen ums Leben gekommen. Sie stürzte an einer ungesicherten Passage ab, wie die Polizei mitteilte. Das Unglück ereignete sich rund 400 Meter östlich des Nebelhorngipfels.

Die 53-jährige Bergsteigerin war am Sonntagmorgen am bei Alpinisten beliebten Hindelanger Klettersteig in den Allgäuer Alpen unterwegs gewesen. Auf einem Grat, einem Bergrücken, der ohne Sicherung überwunden werden musste, stürzte die Frau etwa 70 Meter tief in ein Geröllfeld, wie die Polizei mitteilte.

"Sie hat offenbar das Gleichgewicht verloren", sagte ein Sprecher der Kemptener Polizei dem SR. Fremdverschulden schließen die Ermittler aus. "Es gibt genügend Zeugen, die ausgesagt haben, dass sie ohne Fremdbeteiligung gestürzt ist", sagte der Sprecher weiter.

Hubschrauber im Einsatz

Eine Zeugin hatte gegen 9.20 Uhr einen Notruf abgesetzt. Weil sie aber keine genaueren Angaben zur Unfallstelle machen konnte, suchte die Bergwacht Oberstdorf das Gelände zunächst mit einem Hubschrauber ab. Die Retter konnten aber nur noch die Leiche bergen. Die Frau war noch an der Unglücksstelle gestorben.

Laut Polizei war die 53-Jährige in Begleitung auf dem beliebten Klettersteig unterwegs gewesen. Sie sei für eine derartige Passage auch "anständig ausgerüstet" gewesen.

Bekannte Route im Allgäu

Der Hindelanger Klettersteig am Nebelhorn ist eine beliebte Route unter erfahrenen Alpinisten. Die Gratüberschreitung beinhaltet mehrere ungesicherte Passagen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.07.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen