Annegret Kramp-Karrenbauer bei Papst Franziskus in Rom (Foto: SR)

Bewegende Begegnung mit Papst Franziskus

  14.09.2017 | 14:30 Uhr

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer war am Donnerstag zu einer Privataudienz bei Papst Franziskus. Sie folgte damit der Einladung der deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, der früheren Bundesministerin Annette Schavan. Für die Landeschefin war es bereits die zweite Audienz bei einem katholischen Kirchenoberhaupt.

"Die Begegnung mit Papst Franziskus war sehr bewegend", sagte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Begleitet wurde die Landeschefin von vier Saarländern. „Wir haben keine hauptamtlichen Amtsträger, sondern Menschen wie Du und ich mitnehmen können“, sagte die Ministerpräsidentin. Dies wertete sie als klares Zeichen der Kirche dafür, dass sie dem Ehrenamt gebührenden Respekt zolle.

Saarländische Bürger-Delegation zu Besuch beim Papst
Audio [SR 3, Interview: Dorothee Scharner / Martin Ryback, 14.09.2017, Länge: 02:37 Min.]
Saarländische Bürger-Delegation zu Besuch beim Papst

Das Gespräch mit Papst Franziskus bezeichnete Kramp-Karrenbauer als sehr intensiv. "Wir haben über den allgemeinen Zustand der Gesellschaft gesprochen, wie Religionen zusammenleben und wie dies in eine zunehmend laizistische Zeit hineinpasst", so die Ministerpräsidentin. "Wir haben uns auch über die neuen Herausforderungen der Zukunft ausgetauscht und welche Auswirkungen sie auf die Gesellschaft haben werden." Dazu zählten zum Beispiel der Klimawandel und die Digitalisierung. In der Privataudienz sei deutlich geworden, dass Religion wie Staat gleichermaßen gefordert seien, eine kluge Politik zu machen, die den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft wahrt.

Video [aktueller bericht, 14.09.2017, Länge: 5:24 Min.]
Bilderband als Gastgeschenk der Ministerpräsidentin für Papst Franziskus

Drei Geschenke aus dem Saarland

Im Rahmen der Audienz überreichte die Ministerpräsidentin Papst Franziskus auch drei Gastgeschenke: ein Stück Kohle und eine Plastik der Heiligen Barbara aus Glas, die im Jahr 2012 zum Endes des Bergbaus entworfen worden war. Drittes Geschenk war ein Bildband des Fotoprojekts der Saarländischen Armutskonferenz mit dem Fotografen Pasquale D’Angiolillo namens „Auf Augenhöhe – Gesichter der Armut“. Der Fotoband ist das Ergebnis eines zweijährigen Arbeitsprozesses und bildet Menschen ab in verschiedenen Facetten, mit ihren Stärken und Schwächen, ihrer Kraft und Individualität.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 14.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen