Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Ein gebrauchter Tag für Vater und Sohn

  12.10.2017 | 12:27 Uhr

Das nennt man dann wohl Verkettung unglücklicher Umstände: Weil ein 55-Jähriger beim rückwärts Ausparken einen Polizeiwagen streift, landet am Ende sein 22-jähriger Sohn in der Justizvollzugsanstalt. Wie konnte das passieren?

Einmal nicht aufgepasst und schon ist der ganze Tag gelaufen. Das dachte am Mittwoch sicher auch der 55-Jährige, der im Marpinger Ortsteil Alsweiler seinen Wagen rückwärts ausparken wollte. Dumm nur, dass er dabei ein Polizeiauto rammte, das wegen einer Lkw-Ölspur vor Ort war. Als die Polizisten den Unfall aufnehmen und den Mann überprüfen, stellen sie fest: Er hat gar keinen Führerschein.

Sicherheitshalber checken die Beamten auch gleich den Sohn des 55-jährigen Pechvogels, der mit im Auto saß. Und siehe da: Gegen den 22-Jährigen liegt ein Haftbefehl vor. Er wurde umgehend in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen den Vater läuft nun ein Ermittlungsverfahren.

Artikel mit anderen teilen