Foto: Die Kaffeebohne

Die Bohne kommt auf zwei Rädern

Anne Schubert   19.05.2017 | 15:54 Uhr

Lastenräder sind voll im Trend, praktisch und flexibel einsetzbar. Neben Familien greifen auch Unternehmen zunehmend auf dieses spezielle Fahrrad zurück, unter anderem "Die Kaffeebohne" in Saarbrücken. Inhaberin Sabine Winkler-Baronsky beliefert damit ihre Kunden und schätzt die gewonnene Mobilität sehr.

Wer kennt das nicht? Termindruck und dann Stau. Gerade in der Innenstadt kann es schon mal voll werden und ein Durchkommen mit dem Auto ist unmöglich. Statt sich in den Stau einzureihen, gibt es mittlerweile kreative Alternativen, um schnell von A nach B zu kommen. Zum Beispiel mit einem Lastenfahrrad. Sabine Winkler-Baronsky, Inhaberin des Geschäfts "Die Kaffebohne" in Saarbrücken, benutzt seit mittlerweile einem guten Jahr ein solches Fahrrad, um ihre Kunden zu beliefern.

"Man ist mobil und flexibel unterwegs, wenn ein Kunde schnell was braucht. Bislang habe ich von jedem Kunden ein großes Hallo bekommen. Das Fahrrad kommt überall super an", erzählt Winkler-Baronsky.

Guter Werbeeffekt

Auch von Fußgängern werde sie oft auf das Lastenrad angesprochen, wenn es vor dem Laden steht. "Es ist einfach ein toller Hingucker. Daher ist es auch für Werbezwecke super geeignet", sagt die Inhaberin.

Mit dem Fahrrad fährt sie mittlerweile auch von zu Hause aus zu ihrem Geschäft und nach Feierabend wieder zurück. Ein Auto braucht sie für den Weg zur Arbeit nicht mehr. "Das Lastenrad ist mit Elektrobetrieb. Mit 36 Kilogramm wäre es wahrscheinlich zu schwer, um damit groß herumzufahren. Aber so ist es super."

Auch bei Familien im Einsatz

Winkler-Baronsky benutzt das Lastenrad beruflich, aber auch zunehmend ist es bei Familien als Autoersatz in Gebrauch. SR3-Reporter Uwe Jäger hat sich mit einer Familie aus Gersweiler unterhalten, die bemerkt hat, dass sie das Auto eigentlich nur brauchen, wenn sie in Urlaub fahren.

Zu Besuch bei zwei ganz besonderen Stadtradlern
Audio [SR 3, Uwe Jäger, 18.05.2017, Länge: 02:31 Min.]
Zu Besuch bei zwei ganz besonderen Stadtradlern

Artikel mit anderen teilen