Klingen aus dem Hundeköder in Oberlinxweiler (Foto: Polizeiinspektion St. Wendel)

Neue Fälle von gefährlichen Hundeködern

  12.10.2017 | 16:30 Uhr

Fußgänger haben im Hirschgartenweg in Neunkirchen erneut präparierte Hundeköder gefunden. Erst vergangene Woche hatten mehrere Hundebesitzer der Polizei mit Rasierklingen gespickte Köder gemeldet. Ein Hund kam zu Schaden, konnte aber vom Tierarzt gerettet werden.

Seit Ende September haben Hundebesitzer an verschiedenen Stellen insgesamt fünf Mal präparierte Wurststücke gefunden. Sie waren mit Gift, Glas oder abgebrochenen Rasierklingen gespickt. Die Tiere nahmen die Stücke teils in den Mund, ein Hund musste von einem Tierarzt gerettet werden.

Rasierklingen auf dem Grundstück

Vor einer Woche kam in St. Wendel-Oberlinxweiler dagegen jede Hilfe zu spät. Ein Hund verendete, nachdem er ein in gleicher Weise präpariertes Stück Wurst gefressen hatte.

Die Polizei ruft Fußgänger dazu auf, im Bereich des Hirschgartenweges wachsam zu sein.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Region vom 13.10.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen