Bei der Hitze der vergangenen Tage auf Mallorca suchen Urlauber Schatten. (Foto: dpa/Patrick Schirmer Sastre)

Unerträgliche Hitze verdirbt Saarländern die Mallorca-Reise

Lisa Betzholz   07.08.2017 | 20:40 Uhr

Eine Hitzewelle mit Temperaturen über 40 Grad lässt den Süden Europas schwitzen. Besonders schlimm ist es auf Ibiza und Mallorca. Saarländer berichten, wie sie der Hitze getrotzt haben.

Ihren Sommerurlaub auf Mallorca haben sich viele Saarländer sicher anders vorgestellt. Denn seit Ende Juli hat eine extreme Hitzewelle den gesamten Süden Europas fest im Griff. Neben dem spanischen Festland sind auch die Balearen betroffen, die eigentlich für ein mediterranes Klima bekannt sind. Am schlimmsten ist es auf Ibiza und auf Mallorca.

Das Thermometer steigt zeitweise über 40 Grad. Selbst nachts sinken die Temperaturen nicht unter 30 Grad. „Es war schrecklich. Außerhalb vom Hotel hat man es kaum ausgehalten. Mir war unbegreiflich, wie die anderen Leute auf der Straße die Hitze ausgehalten haben“, erzählt Nai Badar aus Saarbrücken, der gerade aus seinem Mallorca-Urlaub zurückgekehrt ist.

Urlaubsrückkehrern ist es zu heiß auf Mallorca
Video [SR.de, (c) SR, 07.08.2017, Länge: 01:08 Min.]
Urlaubsrückkehrern ist es zu heiß auf Mallorca

Energieverbrauch auf Rekordhöhe

Die enorme Hitzewelle lässt den Energieverbrauch der Insel auf einen Rekordwert steigen, da Klimaanlagen, Kühlschränke und Ventilatoren auf Hochtouren laufen. Urlauber, die eine Unterkunft ohne Klimaanlage haben, beschweren sich darüber, dass sie kaum schlafen konnten, weil ihre Laken klatschnass waren. „Gerade am Anfang von unserem Urlaub war es sehr heiß. Ich war mit den Kindern sieben Stunden am Stück im Pool. So haben wir das Wetter ganz gut ausgehalten“, berichtet Stefan Schwitzgebel aus Kirkel lachend. Auch Iris H. aus Oberbexbach war mit ihrer Familie auf Mallorca. Sie fand die Hitze aber nicht so lustig: „Wir fanden es sehr krass. Vor allem nachts. Die Kinder haben, wenn überhaupt, nur sehr unruhig geschlafen, weil es einfach viel zu heiß war“.

Wer Glück hatte, konnte sich zumindest einen Ventilator sichern, bevor diese in vielen Geschäften ausverkauft waren. Auch die üblichen Touristen-Hotspots, wie etwa die Kathedrale von Palma, sind wegen der Hitze wie ausgestorben.

Hitze forderte erste Tote

Am Freitag starb in Palma bereits ein Obdachloser an einem Hitzschlag. Eine ähnliche Todesursache wird auch bei einem 17-Jährigen in Cala d‘or vermutet.

Schuld an der Rekord-Hitze ist eine Hitzeblase, die sich aus Nordafrika über das gesamte Mittelmeer geschoben hat. Auch Griechenland, Italien und der Balkan leiden unter der krassen Hitzewelle und haben mit Waldbränden, Wassermangel und verbrannten Ernten zu kämpfen.

Leichte Abkühlung in den nächsten Tagen

Wer in den kommenden Tagen zu einem Urlaub nach Mallorca aufbrechen sollte, kann allerdings ein wenig aufatmen: Die Wetterdienste haben für die nächste Woche Temperaturen unter 35 Grad angekündigt. Nachts soll es nicht wärmer als 23 bis 24 Grad sein.


SR 1
Touristen-Infarkt auf Mallorca?
Im Abendrot-Talk ging's nach Mallorca. Die Lieblings-Insel der Deutschen ist in diesem Jahr noch voller als sonst. Steht Mallorca vor dem Touristen-Infarkt? Wie gehen die Einheimischen mit dem Urlauber-Ansturm um? Und wo gibt's trotz allem noch schöne Ecken? Das hat Isabelle Tentrup unsere beiden Mallorca-Korrespondenten Marc Dugge und Oliver Neuroth gefragt.

Artikel mit anderen teilen