Die Baustelle der Bliesterrassen in Neunkirchen (Foto: Kreisstadt Neunkirchen)

Nach Bombenfund: Diese Straßen werden evakuiert

  09.02.2018 | 14:47 Uhr

Die Fliegerbombe, die bei Bauarbeiten an den Bliesterrassen in Neunkirchen entdeckt worden ist, soll am 18. Februar entschärft werden. Das Gebiet um den Fundort herum muss dafür weiträumig evakuiert werden. Die Stadt Neunkirchen hat nun den Evakuierungsplan bekannt gegeben. Betroffen sind etwa 2400 Menschen.

In unmittelbarer Nähe des Fundorts der 50 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg befinden sich nicht nur Geschäfte und Wohngebäude, sondern auch zwei Pflegeheime und Artzpraxen. Um bei der Entschärfung des Sprengsatzes durch den Kampfmittelräumdienst keine Personen zu gefährden werden am 18. Februar Häuser und Wohnungen der folgenden Straßen vollständig oder zum Teil evakuiert:

Vollständig

  • Brückenstraße
  • Lindenallee
  • Lutherstraße
  • Millerstraße
  • Pasteurstraße
  • Scheffelstraße
  • Stummplatz
  • Stummstraße
  • Uhlandstraße
  • Unterer Markt
  • Wilhelmstraße

Teilweise

  • Bahnhofstraße 23 – 53
  • Goethestraße 1 – 18 und 25
  • Hospitalstraße, ungerade HNr. 5- 17, gerade HNr. 2- 24
  • Hüttenbergstraße, ungerade HNr. 1-13, gerade HNr. 2-20
  • Karl-Schneider-Straße 1-5
  • Kleiststraße 1-14
  • Königstraße, ungerade HNr. 1- 3
  • Marienstraße, gerade HNr. 10- 12, ungerade HNR. 27- 35
  • Mendelssohnstraße, gerade HNr. 2- 6, ungerade HNr. 13- 23
  • Ruhstockstraße, ungerade HNr. 1- 37
  • Vogelstraße, ungerade HNr. 5-13
  • Wellesweilerstraße 1- 18a und 20

Evakuierungszone in der Neunkircher Innenstadt rings um die Bliesterrassen (Foto: SR Fernsehen)
Evakuierungszone in der Neunkircher Innenstadt rings um die Bliesterrassen

Ablauf der Evakuierung

Von der Evakuierung betroffene Anwohner sollen die genannten Bereiche bis 7.00 Uhr am Morgen des 18. Februar verlassen haben. Bewohner, die ihre Wohnung nicht alleine verlassen können, sollen sich unter der Telefonnummer 06821-202 705 melden. Von dort wird die erforderliche Hilfe organisiert. Weitere Informationen zu den Evakuierungsmaßnahmen sind über das Bürgertelefon unter 06821 202705 erhältlich. Häuser und Wohnungen sollen beim Verlassen abgeschlossen, Rollläden und Fenster geschlossen und Elektro- und Gasgeräte abgeschaltet werden.

Personen, die sich am 18. Februar nach 7.00 Uhr noch im Evakuierungsgebiet aufhalten, werden von der Polizei aus dem Gebiet verwiesen. Die in den genannnten Bereichen liegenden Straßen werden ebenfalls ab 7.00 Uhr für den Fahrzeug- und Füßgängerverkehr gesperrt. Wer den Tag der Entschärfung nicht bei Freunden, Bekannten oder Verwandten verbringen kann, dem steht die Neue Gebläsehalle, die NVG-Bushalle Wellesweilerstraße und die Sporthalle Wellesweiler als Aufenthaltsmöglichkeit zur Verfügung.

Artikel mit anderen teilen