Ein Mann setzt sich eine Heroinspritze in den Arm. (Foto: dpa/Frank Leonhardt)

Zahl der Drogentoten wieder auf hohem Niveau

Kristin Luckhardt   31.12.2017 | 10:14 Uhr

Im Saarland sind in diesem Jahr 26 Menschen unmittelbar an ihrer Drogensucht gestorben. Damit blieb die Zahl der Drogentoten auf dem hohen Niveau des vergangenen Jahres, wie die Polizei dem SR mitteilte. Forscher der Homburger Uni-Klinik wollen dem Rauschgiftmissbrauch der Opfer nun weiter auf den Grund gehen.

Bis zum Sommer sah es noch so aus, als gehe die Zahl der Drogentoten im Saarland wieder zurück. Jetzt ist aber klar: Mit 26 Drogentoten im Jahr 2017 bleibt die Zahl hoch. 2016 waren 27 Menschen im Saarland an den Folgen ihres Rauschgiftkonsums gestorben, so viele wie seit 1992 nicht mehr.

2017 starben mindestens 19 Männer und zwei Frauen nach dem Konsum illegaler Substanzen. Bei fünf Drogentoten teilte die Polizei keine Details mit. Der jüngste Drogentote im Saarland war 20, der älteste 60 Jahre alt. Das Durchschnittsalter stieg auf 41 Jahre.

Ermittlungsakten und Haarproben

Mit einer Studie wollen Homburger Rechtsmediziner Gründe für die hohe Zahl an Drogenopfern im Saarland finden. Sie suchen nach Missbrauchsmustern. Dafür haben die Wissenschaftler bereits die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft zu den Drogentoten ausgewertet. Als nächstes wollen die Toxikologen Haarproben der Drogentoten von 2015 und 2016 analysieren. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, ob eine Person vor ihrem Tod bestimmte Stoffe über einen längeren Zeitraum konsumiert hat.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 31.12.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen