Ein Mann setzt sich eine Heroinspritze in den Arm. (Foto: dpa/Frank Leonhardt)

So viele Drogentote wie noch nie im Saarland

  02.01.2018 | 17:57 Uhr

Die Zahl der Drogentoten hat im zurückliegenden Jahr zum zweiten Mal in Folge einen neuen Höchststand erreicht. Bislang registrierte die Polizei 29 Drogenopfer - zwei mehr als im Jahr zuvor.

Drogentote im Saarland: "Die Zahl ist erschreckend"
Audio [SR 2, Uli Hauck, 03.01.2018, Länge: 07:14 Min.]
Drogentote im Saarland: "Die Zahl ist erschreckend"

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, haben Obduktion beziehungsweise nachträgliche Gutachten in zwei weiteren Fällen im Dezember Drogenkonsum als Todesursache ergeben. In einem Fall handelt es sich um einen 52-Jährigen aus St. Wendel. Er war schon am 9. Dezember tot in seiner Wohnung gefunden worden. Das andere Opfer ist ein 39 Jahre alter Mann aus Homburg. Er starb am 18. Dezember in der Wohnung eines Bekannten.

Damit hat sich die Zahl der Drogentoten im Saarland auf mittlerweile 29 erhöht. Der jüngste Drogentote war im vergangenen Jahr 20, der älteste 60 Jahre alt. 2016 gab es 27 Drogenopfer.

Notfallmedikament für Drogensüchtige

Um zu vehindern, dass Menschen an einer Überdosis sterben, haben Ärzte, Apotheker und Politik Mitte Dezember vergangenen Jahres eine Vereinbarung zur Drogennotfallvorsorge unterschrieben. Demnach sollen Drogenkonsumenten künftig das Gegenmittel Naloxon bei sich tragen dürfen, um im Falle einer Überdosis zu reagieren. Das Mittel wirkt gegen Opiade wie Heroin. Bislang durften nur Ärzte Naloxon verabreichen.

Video [aktueller bericht, 03.01.2018, Länge: 2:48 Min.]
Jahresbilanz der Drogentoten im Saarland

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 02.01.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen