Nazi-Denkmal im Bitcherland (Foto: Copyright Le Républicain Lorrain)

Streit um Nazi-Denkmal geht weiter

Bettina Rau / Onlinefassung: Anne Staut   05.02.2018 | 19:55 Uhr

Der Streit um die Nazi-Stele im Bitcher Land geht weiter. Sie war zum Gedenken an eine SS Panzer Division von Deutschen aufgestellt worden. Die französischen Gendamerie entfernte die Stele von einem Privatgelände, da sich Spaziergänger an ihr gestört hätten.

Anfang Januar hatte die Gendamerie im Bitcher Land eine Stele entfernen lassen, die auf dem Besitz eines Püttlinger Hammerskins bei Eschviller aufgestellt worden war. Zu "Ehren" einer SS Panzer Division. Die war mutmaßlich während des Krieges an einem Massaker in Maillé beteiligt.

Video [aktueller bericht, 05.02.2018, Länge: 3:12 Min.]
Streit um Nazistele in Frankreich

Michel Behr, Bürgermeister vom benachbarten Lengelsheim, beschwert sich seit Jahren über Neonaziumtriebe, von den Behörden fühlt er sich alleingelassen. Bei Feiern mit lauten "Heil Hitler"-Rufen hätte die Gendarmerie nur Verstöße wegen Falschparkens und höchstens Lärmbelästigung konstatiert.

Behörden unterschätzten Situation

Der Bürgermeister von Saargemünd, Celeste Lett, ist Präsident des Landkreises, zu dem auch Lengelsheim gehört. Bis Juni vergangenen Jahres war Lett außerdem Abgeordneter der französischen Nationalversammlung. Die Behörden hätten die Situation unterschätzt.

"Ich kann heute nicht beurteilen, wie das gelaufen ist, wie die staatlichen Behörden reagiert haben oder nicht. Ich kann nur sagen, dass es mich abstößt, es ist unwürdig, was da organisiert wurde. Ich hoffe so etwas wird sich nicht wiederholen", sagte Lett.

Im Saarland sieht nicht nur der Verfassungsschutz die Präfektur in der Pflicht. Handelten die französischen Behörden so lasch, weil der Front National Wahlerfolge verzeichnet? Bürgermeister Lett weist das zurück: "Der Front National hat Wahlen verloren, wir hatten eine Wahl, aus der Präsident Macron hervorging. Er ist weit entfernt von extremen Ideen. Ich glaube nicht dass er der Präfektur Anweisungen gab, weil der Front National Erfolge hatte."

Die Präfektur sagte ein bereits zugesagtes Interview wieder ab.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung aktueller bericht vom 05.02.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen