Reparaturarbeiten im Meerwiesertalweg (Foto: Stadtwerke Saarbrücken)

Umleitungen wegen Sperrung des Meerwiesertalwegs

  19.04.2017 | 15:45 Uhr

Wegen eines Wasserrohrbruchs ist der Meerwiesertalweg in Saarbrücken voraussichtlich bis zum 28. April gesperrt. Autofahrer müssen mit Staus auf den Umleitungsstrecken rechnen. Auch mehrere Busse werden umgeleitet und fahren beispielsweise die Uni nicht mehr an.

Weitere Informationen
Aktuelle Verkehrsmeldungen
Verkehrsbehinderungen, Staus, Blitzer - so sieht es derzeit auf Saarlands Straßen aus.

Die Wassertransportleitung war am Dienstagmorgen gebrochen. Die Ursache des Rohrbruchs ist noch nicht bekannt. Der Meerwiesertalweg in Saarbrücken wird nach Angaben der Stadtwerke wohl noch bis Freitag kommender Woche zwischen Waldhausweg und Sportschule gesperrt bleiben.

Autofahrer, die von Saarbrücken in Richtung Uni wollen, werden über den Ilseplatz, die Kaiserslauterner Straße und Schafbrücke nach Scheidt umgeleitet. In Richtung Innenstadt werden die Autofahrer ebenfalls über Scheidt umgeleitet. Auf den Umleitungsstrecken muss mit Staus gerechnet werden.

Viele Buslinien fahren Uni nicht mehr an

Über Umleitungen an die Uni
Audio [SR 1, Daniel Simarro, Marc-André Kruppa, 20.04.2017, Länge: 02:40 Min.]
Über Umleitungen an die Uni

Betroffen von den Sperrungen sind auch Nutzer des ÖPNV. Insgesamt acht Buslinien werden umgeleitet - zahlreiche Haltestellen entfallen. So fahren die 101 und 102 nicht mehr über die Uni, sondern werden direkt über die Dudweiler Landstraße und Jägersfreude an den Dudoplatz geleitet. Die 109 pendelt nur noch zwischen Ilseplatz und Saarbrücken Rathaus. Die 136 fährt vom Römerkastell über Schafbrücke und Scheidt zur Uni und zurück.

Die 111, 112 und 124 pendeln ohne feste Fahrtzeiten von der Saarbrücker Innenstadt über Jägersfreude und Dudweiler zum Uni-Campus - halten allerdings nicht am Dudoplatz. Auch die 150 fährt nicht mehr über die Uni, sondern nimmt den Weg über Jägersfreude und Dudweiler nach Neuweiler.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 18.04.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen