Zwischenfall beim Berlin-Flug  (Foto: SR/Eric Dessloch)

Maschine von Air Berlin notgelandet

  11.01.2017 | 09:44 Uhr

Am Mittwoch ist ein Flugzeug von Air Berlin, das von Saarbrücken aus gestartet war, in Nürnberg außerplanmäßig zwischengelandet. Nach Angaben der Airline gab es einen technischen Defekt am rechten Triebwerk der Propeller-Maschine.

Zwischenfall beim Berlin-Flug
Audio [SR 1 Europawelle, 11.01.2017, Länge: 1:54 Min.]
Zwischenfall beim Berlin-Flug

Die Maschine vom Typ "Bombardier Dash Q-400" war um 6.30 Uhr aus Saarbrücken Richtung Berlin gestartet. Nach einer Flugzeit von rund 45 Minuten gab es nach Angaben der Airline einen Defekt am rechten Triebwerk der Propellermaschine. Der Pilot habe das Triebwerk abgeschaltet und den Passagieren eine Sicherheitslandung auf dem nahegelegengen Flughafen Nürnberg angekündigt.

Die unplanmäßige Landung verlief ohne Probleme. Die Maschine setzte gegen 7:30 Uhr in Nürnberg auf. Den 45 Passagieren wurde angeboten, mit der Bahn nach Berlin weiterzufahren.

Das Flugzeug wird nach Angaben der Airline nun von Technikern überprüft. Air Berlin betont, es habe zu keiner Zeit eine Gefahr für Passagiere und die Crew bestanden.

Video: An Bord der Maschine
Video [SR 1, (c) SR, 11.01.2017, Länge: 00:23 Min.]
Video: An Bord der Maschine

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 11.01.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen