Stau auf der Autobahn (Foto: dpa/Bodo Marks)

Snacks, Spiele und Wasser – Das hilft im Stau

  28.06.2017 | 06:30 Uhr

Sommerzeit ist Reisezeit: Mit dem Ferienstart in den ersten Bundesländern beginnt die Urlaubssaison. Auf zahlreichen Strecken sind Staus wieder vorprogrammiert. Mit der entsprechenden Vorbereitung kann auch die Wartezeit möglichst erträglich überbrückt werden.

In den kommenden Tagen und Wochen werden in vielen Familien die Koffer für den Urlaub gepackt. Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Familien werden die Reise mit dem Auto antreten. Verschiedene Verkehrsverbände haben eine Reihe an Tipps parat, wie die Reise entspannter vonstatten geht - von der aufmerksamen Routenplanung bis hin zum Ablenkungsprogramm für gelangweilte Kinder.

Reiseroute planen

Die Fahrt in den Urlaub sollte zunächst sorgsam vorgeplant werden, Verkehrsnachrichten gehört und die Stauprognosen der Verkehrsverbände studiert werden. Eine Stauumfahrung lohnt sich nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) aber oftmals nur bei einer Vollsperrung. Generell ist man immer im Vorteil, wenn man die Fahrt zu Randzeiten antritt.

Essen und Trinken

Viel Trinken ist gerade bei sommerlicher Hitze auf langen Fahrten wichtig für die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit. Drei Liter Wasser, verdünnter Saft oder Tee pro Tag gelten als Richtschnur für Erwachsene. Kaffee oder Energiedrinks sollten ebenso vermieden werden wie eisgekühlte Getränke. Der Körper ist laut ADAC dann vor allem damit beschäftigt, die kalte Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu bringen. Die Folgen sind verstärktes Schwitzen und womöglich Magenbeschwerden. Zum Essen bieten sich unterwegs Obst, Studentenfutter oder Kekse an.

 Spiele gegen Langeweile

Warten im Stau kann nervig sein, gerade Kindern wird dann schnell langweilig. Es empfiehlt sich daher, Spiele oder andere Beschäftigungsmöglichkeiten für den Nachwuchs an Bord zu haben. Damit die Kleinen im Hochsommer nicht allzu lange der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sollten zudem Sonnenschutzblenden für die Fenster vorhanden sein.

 Entspannt fährt es sich besser 

Auch wenn der Zeitverlust ärgerlich ist: Autofahrer, die nach überstandenem Stau übertrieben ehrgeizig an die Weiterfahrt gehen, leben gefährlich. Zudem kann kräftiges Bremsen und Beschleunigen laut ACE erneut zu sogenannten Phantomstaus führen. Auch die obligatorischen Ruhepausen sollten Autofahrer nicht ausfallen lassen. Alle eineinhalb bis zwei Stunden ist nach ADAC-Angaben generell eine Pause fällig. Bei längeren Fahrten gehören auch längere Unterbrechungen zur Routenplanung.

Artikel mit anderen teilen