Ein Flüchtling schaut auf sein Handy (Foto: dpa)

Auszeichnung für Sprachprogramm der HTW

Axel Burmeister   08.12.2016 | 08:55 Uhr

Deutsch lernen für Alltagssituationen – das ist das Ziel eines neuen eLearning-Programms für Flüchtlinge. Jetzt wurde das Projekt von HTW, Landesinstitut für Pädagogik und Medien und einem Softwareunternehmen mit einem renommierten Innovationspreis ausgezeichnet.

Viele Flüchtlinge sind mit einem Smartphone unterwegs. Das brachte Ludwig Kuhn, Geschäftsführer des Software-Unternehmens Eurokey, auf die Idee, ein kostenloses eLearning-Programm für Flüchtlinge per App anzubieten. Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Saar und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) entstand das Projekt „DaFür – Deutsch als Fremdsprache für Integration“. Mittlerweile zählten die Macher des Projekts über 10.000 Downloads, so Janna Hefti von Eurokey. Der Erfolg wurde nun auch durch eine renommierte Auszeichnung bestätigt. "DaFür" erhielt in Bonn den "Preis für Innovation in der Erwachsenenbildung" vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung.

Berufsspezifische Module in Planung

Dossiers
SR-Thementag: Uni in Not
"Uni in Not" ist der Titel des multimedialen Thementages in den Programmen des Saarländischen Rundfunks. Hier gibt es die Texte, Audios und Videos noch einmal zum Nachlesen -hören und -sehen.

Tina Flauder von der HTW erklärt, ausgehend vom Europäischen Referenzrahmen für Sprachen, strebe man an, die Lernenden auf die beiden Niveaus A1 und A2 zu bringen. Die sprachlichen Kenntnisse sollen auf der Grundlage von Alltagssituationen vermittelt werden, so dass die Lernenden gleichzeitig notwendiges Sachwissen und kulturelles Wissen aufbauen können. Das achte und letzte Grundlagenmodul schließe mit A2 ab. „Wir sind aktuell in Gesprächen mit Kammern, Verbänden und Institutionen, um berufsspezifische Module zu entwickeln. Diese sollen dann auf Niveau B1 sein.“

Bekannt gemacht wird das Programm über die Kontakte zu Volkshochschulen, Trägern von Sprachkursen und ähnlichen Projekten. Geplant sind außerdem „DaFür“-Abende in Flüchtlingsinitiativen und ehrenamtlichen Organisationen.


Die "DaFür"-Materialien sind kostenlos unter www.dafür.saarland abrufbar.

Artikel mit anderen teilen