Das Haus in der Innenstadt von Saarbrücken ist nach dem Band mit einem Absperrband der Polizei gesichert. (Foto: picture alliance / Oliver Dietze/dpa)

30 Bewohner nach Brand vor dem Nichts

  05.12.2017 | 10:44 Uhr

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Saarbrücken hat die "Brandopferhilfe Saarland" um Spenden gebeten. Wie der Verein mitteilte, haben 30 Bewohner alles verloren. Es werden sowohl Sach- als auch Geldspenden benötigt. Bei dem Feuer waren am Sonntag vier Menschen getötet und 25 verletzt worden.

Nach dem Brand in der Saarbrücker Saaruferstraße hat möglicherweise die Hälfte der knapp 60 Bewohner alles verloren. Davon geht der Verein "Brandopferhilfe Saarland" aus. Der Verein hat an viele Bewohner schon Kleidung verteilt, allerdings werden noch Geldspenden benötigt. Derzeit ist noch unklar, wann die Menschen wieder in das Haus zurück dürfen.

Motiv noch unklar

Brandopferhilfe Saarland
Schnelle Hilfe für Brandopfer

Bei dem Brand waren vorgestern vier Menschen ums Leben gekommen, 25 weitere wurden verletzt. Eine 37-Jährige Bewohnerin wird verdächtigt, das Feuer gelegt zu haben. Die Frau wurde festgenommen. Zum Motiv macht die Saarbrücker Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben.

Die Idee zu dem Verein "Brandopferhilfe Saarland" war im Dezember 2016 entstanden. Damals war ein Gründungsmitglied aus Dillingen und seine Patchwork-Familie selbst Opfer eines Hausbrandes geworden.

Kondolenzbuch liegt aus

Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat im Foyer des Rathauses St. Johann ein Kondolenzbuch für die Opfer der Brandkatastrophe ausgelegt. Bürgerinnen und Bürger können mit einem Eintrag ihre Anteilnahme bekunden. Das Kondolenzbuch liegt noch bis einschließlich Freitag aus. Eintragen kann man sich täglich von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr.

Video [aktueller bericht , 05.12.2017, Länge: 3:38 Min.]
30 Bewohner nach Brand vor dem Nichts

Artikel mit anderen teilen