Rettungswagen in der Silvesternacht (Foto: dpa)

Silvesternacht verlief ruhiger als im Vorjahr

Axel Burmeister   01.01.2018 | 16:21 Uhr

In der Silvesternacht sind Polizei und Feuerwehr im Saarland zu rund 100 Einsätzen ausgerückt. Brände wurden gelöscht und Streits geschlichtet. Häufig war Alkohol im Spiel. In Jägersfreude musste eine Hochzeitsgesellschaft nach einem Streit aufgelöst werden.

Die Silvesternacht im Saarland ist ruhiger verlaufen als der Jahreswechsel vor einem Jahr. Das teilte das Lagezentrum nach einem ersten Überblick mit. Für einen größeren Einsatz sorgte allerdings eine Massenschlägerei in einer Gaststätte in Saarbrücken-Jägersfreude. Dabei war es zu einem Streit zwischen den 40 Gästen einer Hochzeitsgesellschaft gekommen. Um die Veranstaltung aufzulösen, setzten die Beamten Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Fünf Polizisten wurden durch Tritte und Schläge verletzt, konnten ihren Dienst aber fortsetzen.

In der Rehbachstraße in Dudweiler geriet durch einen Feuerwerkskörper ein Baum in Brand, der unmittelbar vor einem Haus stand. Das Feuer griff auf einen Rollladenkasten des Wohnhauses über und erreichte auch den darüber liegenden Dachbereich. Durch das schnelle Einschreiten der Freiwilligen Feuerwehr konnte das Feuer schnell gelöscht werden. An Rollladen und Dach entstand allerdings größerer Sachschaden.

Video [aktueller bericht an Neujahr, 01.01.2018, Länge: 3:12 Min.]
Der Jahreswechsel im Saarland

Ermittlungen wegen Brandstiftung

Gegen 00.15 Uhr kam es auch in der Kohlenstraße in St. Ingbert zu einem Brand. Dabei wurde ein Haus beschädigt. Eine Bewohnerin, die alleine in dem Haus war, konnte von der Polizei über einen Hinterausgang unverletzt gerettet werden. Die Brandursache könnten nach Beobachtungen von Anwohnern abgefeuerte Feuerwerkskörper gewesen sein. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Das Haus ist zurzeit unbewohnbar, so dass die Anwohner bei Bekannten unterkommen mussten.

In St. Wendel griff die Polizei zwei Männer mit Schreckschusswaffen auf. Nach Angaben von Zeugen hatten sie auf Schilder, Fahrzeuge und Fußgänger gefeuert. Verletzt wurde niemand. In St. Wendel-Urweiler beschädigte ein Mülltonnenbrand eine Hauswand.

13 Verletzte

Die Leitstelle für Rettungsdienst und Feuerwehr in Saarbrücken registrierte in der Silvesternacht bis zum frühen Morgen insgesamt 100 Einsätze, allein 60 wegen zu viel Alkohol. Es wurden 13 Verletzte durch Feuerwerkskörper gezählt. Die Feuerwehr registrierte insgesamt 26 Einsätze.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 01.01.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen