Zwei Wildkatzen im Wald. (Foto: dpa)

Finger weg von Wild·kätzchen

  18.05.2017 | 16:15 Uhr

Wild·katzen sehen fast so aus wie Haus·katzen. Sie sind aber im Wald zu Hause. Zurzeit bringen sie ihre Babys auf die Welt. Spaziergänger sollen die Katzen·kinder nicht anfassen.

Der Bund für Umwelt und Natur·schutz Deutschland (BUND) im Saarland sagt: Immer wieder bringen besorgte Spaziergänger oder Wanderer die Wild·kätzchen zu Tierärzten. Das ist aber nicht gut. Man sollte die Tiere in Ruhe lassen. Auch wenn die Katzen·kinder allein und mutterlos im Wald gesehen werden. Die Mutter ist vielleicht auf der Jagd oder ganz in der Nähe. 

Nach Angaben des BUND leben in den saarländischen Wäldern mittlerweile etwa 250 bis 400 Wild·katzen. Wild·katzen sind sehr scheu. Sie leben vor allem in Mittel- und Südwest·deutschland.

Nachricht anhören

Finger weg von Wild·kätzchen
Audio [SR.de, (c) SR, 18.05.2017, Länge: 00:54 Min.]
Finger weg von Wild·kätzchen


Wörterbuch

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland ist ein Umwelt·verband. Er setzt sich für den Natur- und Umwelt·schutz ein.


Artikel mit anderen teilen