Ein Mitarbeiter kontrolliert die Tiefkühlkost-Produktion (Foto: dpa/Ingo Wagner)

Geld·probleme für Tiefkühl·firma

  28.12.2017 | 16:00 Uhr

Die Firma Paulus aus Merzig hat kein Geld mehr. Der Hersteller von Tiefkühl·essen hat deshalb ein Insolvenz·verfahren beantragt. Es ist nicht das 1. Mal: Die Tiefkühl·firma Paulus hat erst im Jahr 2016 eine Insolvenz hinter sich gebracht.

Die Tiefkühl·firma Paulus hatte schon damals Zahlungs·schwierigkeiten. Deshalb hat Paulus 2 Stand·orte im Bundes·land Thüringen verkauft. Paulus sagt jetzt: Dafür haben wir nicht so viel Geld bekommen, wie geplant. Die Tiefkühl·firma Paulus kann deshalb jetzt ihre Mit·arbeiter und ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Paulus produziert unter anderem in Merzig und in Rehlingen tiefgekühltes Essen. Die Firma Paulus sagt: Es gibt auch schon jemanden, der unsere Firma kaufen will.

Die beiden Stand·orte sollen bestehen bleiben. Die Mit·arbeiter sollen weiter Geld bekommen. Im Saarland hat die Tiefkühl·firma Paulus 170 Mitarbeiter. Die meisten von ihnen sind Menschen mit Behinderung.

Nachricht anhören

Geld·probleme für Tiefkühl·firma
Audio [SR.de, (c) SR, 28.12.2017, Länge: 01:24 Min.]
Geld·probleme für Tiefkühl·firma


Wörterbuch


Insolvenz

Insolvenz bedeutet, dass ein Unternehmen oder ein Mensch kein Geld mehr hat, um seine Rechnungen oder Schulden zu bezahlen. Wenn das so ist, muss man Insolvenz beantragen. In einem Insolvenz·verfahren wird dann geregelt, wie es mit den Schulden weitergeht.


Artikel mit anderen teilen