Erdogan-Anhänger in Köln (Foto: dpa)

Türken im Saarland stimmen für Erdogan

  20.04.2017 | 16:15 Uhr

Die meisten Türken, die im Saarland und in Rheinland-Pfalz leben, haben für den Plan des türkischen Präsidenten Erdogan gestimmt. Er will ein Präsidial·system in der Türkei einführen. Viele Türken, die hier leben, durften mit·entscheiden.

64,5 Prozent haben bei der Abstimmung mit "Ja" gestimmt. Das heißt, zwei von drei Personen wollen ein Präsidial·system in der Türkei. Das hat viele Politiker in Deutschland überrascht. Sie finden ein Präsidial·system schlecht und machen sich Sorgen um die Rechte der Menschen. Mit einem Präsidial·system würde Präsident Erdogan mehr Macht bekommen. Außerdem will er die Todes·strafe in der Türkei einführen.

Von den Türken, die in Deutschland leben, haben weniger als die Hälfte abgestimmt. Und von denen, die abgestimmt haben, war rund jeder Dritte gegen ein Präsidial·system. Deshalb sagen auch viele: Nicht jeder Türke, der in Deutschland lebt, findet Präsident Erdogan gut.

Nachricht anhören

Türken im Saarland stimmen für Erdogan
Audio [SR.de, (c) SR, 20.04.2017, Länge: 01:03 Min.]
Türken im Saarland stimmen für Erdogan


Wörterbuch

Präsidial·system in der Türkei

Der Präsident in der Türkei heißt Recep Tayyip Erdogan. Er will mehr Macht. Dafür will er die Gesetze ändern. Die Türken haben darüber abgestimmt, ob das passieren soll. Die meisten haben mit "Ja" gestimmt. Damit bekommt Präsident Erdogan bald mehr Macht.


Todes·strafe

Ein Gericht kann entscheiden, dass ein angeklagter Mensch getötet wird. Er wird zum Beispiel erhängt, erschossen oder mit einer Gift·spritze getötet. Die Todes·strafe gibt es nur in wenigen Ländern, zum Beispiel in den USA. In Deutschland gibt es sie nicht. Die Todes·strafe verstößt gegen die Menschen·rechte.

Artikel mit anderen teilen