Katastrophenschutzübung im Bahntunnel (Foto: SR)

Katastrophen·schutz·übung in einem Bahn·tunnel

  09.11.2017 | 16:00 Uhr

In der Nacht zum Sonntag (5.11.) hat es in einem Bahn·tunnel zwischen Friedrichsthal und Bildstock eine große Katastrophen·schutz·übung gegeben. Fast 300 Rettungs·kräfte von THW, Feuerwehr und Rotem Kreuz waren im Einsatz.

Die Retter sollten üben, verletzte Menschen aus einem brennenden Zug zu retten. Der Zug steckte in dem Bahn·tunnel zwischen Friedrichsthal und Bildstock fest.

Der Einsatz·leiter hat nach der Übung gesagt: Die Rettungs·kräfte haben sehr gut zusammen·gearbeitet. Es gab aber auch Schwierigkeiten: Zum Beispiel bei der Wasser·versorgung. Die Rettungskräfte mussten Wasser·schläuche über Strecken von fast 300 Meter vom Bahnhof Friedrichsthal bis zum Tunnel legen.

Die Übung hat mehrere Stunden gedauert.

Die Übung soll helfen einen neuen Alarm·plan zu erstellen. Ein solcher Alarm·plan ist wichtig, damit die Rettungskräfte bei Unglücks·fällen schneller helfen können.

Nachricht anhören

Katastrophen·schutz·übung in einem Bahn·tunnel
Audio [SR.de, (c) SR, 09.11.2017, Länge: 01:17 Min.]
Katastrophen·schutz·übung in einem Bahn·tunnel

Artikel mit anderen teilen