Die Feuerwehr rettet Bewohner mit Drehleitern aus ihren Wohnungen. (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

4 Tote bei Feuer in Wohn·haus

  07.12.2017 | 16:00 Uhr

In Saarbrücken hat es am Sonntag (03.12.2017) in einem Wohn·haus gebrannt. 4 Menschen sind deshalb gestorben. Sie haben zu viel Rauch eingeatmet. 25 Menschen sind verletzt worden, unter ihnen auch Feuer·wehr·leute.

Wie ist das passiert? Eine Frau hat zugegeben: Ich habe in meiner Wohnung ein Kissen angezündet. Die Polizei hat sie deshalb fest·genommen. Warum die Frau das gemacht hat, weiß man noch nicht.

Die Polizei vermutet: Die Frau hat Alkohol getrunken und Drogen genommen. Außerdem ist die Frau vielleicht geistig krank. Sie sagt: Ich habe Stimmen in meinem Kopf gehört. Die Frau ist jetzt in der Psychiatrie.

In dem Haus kann erst einmal niemand mehr wohnen. Die Bewohner sind zu Freunden gegangen. Auch Polizei und Hilfs·dienste haben den Menschen geholfen.

3 Männer haben mit ihren Handys Bilder und Videos gemacht: von dem Feuer und von den Verletzten. Das ist verboten. Die Polizei will die 3 Männer deshalb jetzt be·strafen.

Nachricht anhören

4 Tote bei Feuer in Wohn·haus
Audio [SR.de, (c) SR, 07.12.2017, Länge: 01:21 Min.]
4 Tote bei Feuer in Wohn·haus

Wörterbuch

Psychiatrie

Die Psychiatrie ist ein Krankenhaus, in dem Menschen mit geistigen und seelischen Krank·heiten behandelt werden. Ganz wenige Menschen mit solchen Krankheiten sind gefährlich für andere. Wenn sie wegen ihrer Krankheit etwas Verbotenes tun, müssen sie in psychiatrische Behandlung. Für diese Menschen gibt es Kranken·häuser, die sie nicht verlassen dürfe.


Artikel mit anderen teilen