Ein Bettler kniet in einer Fußgängerzone. (Foto: dpa/picture alliance)

Saarbrücken plant ein Bettel·verbot

  14.09.2017 | 16:00 Uhr

In der Saarbrücker Innen·stadt soll das Betteln verboten werden. Das plant die Stadt·verwaltung. Nicht alle Menschen finden das gut.

In der Bahnhof·straße und am St. Johanner Markt soll in Zukunft niemand mehr betteln dürfen. Das will die Stadt·verwaltung. Sie sagt: Es gibt zu viele Bettler. Sie werden immer mehr. Sie belästigen andere Menschen. Stadt·besucher und Geschäfts·leute fühlen sich von den Bettlern gestört.

Nicht alle Menschen und Parteien wollen das Bettel·verbot. Die Partei Die Linke sagt: Die Stadt·verwaltung soll lieber armen Menschen helfen, statt das Betteln zu verbieten. Einige Menschen haben ohne das Betteln nicht genug Geld zum Leben.

Nachricht anhören

Saarbrücken plant ein Bettel·verbot
Audio [SR.de, (c) SR, 14.09.2017, Länge: 00:54 Min.]
Saarbrücken plant ein Bettel·verbot


Wörterbuch

Stadt·verwaltung

Das ist die Regierung einer Stadt. Zur Stadt·verwaltung gehören Bürgermeister und ihre Angestellten.


Linke

Die Linke ist eine deutsche Partei. Abgeordnete der Linken sitzen im Bundestag und auch im saarländischen Landtag. Die Vorsitzende der Linken im Saarland heißt Astrid Schramm. Die Linke findet unter anderem die Sozial·politik besonders wichtig.

Artikel mit anderen teilen