Wahlplakate von Linkspartei und SPD (Foto: imago / Becker & Bredel)

Neue Umfrage: Rot-Rot im Saarland möglich

  07.03.2017 | 20:38 Uhr

Gut zweieinhalb Wochen vor der Landtagswahl im Saarland hat die SPD einer Umfrage zufolge deutlich in der Wählergunst zugelegt. Nach dem im Auftrag der "Bild"-Zeitung vom Institut Insa erstellten Wahltrend kommen die Sozialdemokraten nun auf 33 Prozent. Erstmals wäre eine rot-rote Koalition im Saarland rechnerisch möglich.

Studiogespräch: "Martin Schulz hat auch im Saarland seine Auswirkung"
Audio [SR 3, 07.03.2017, Länge: 3:06 Min.]
Studiogespräch: "Martin Schulz hat auch im Saarland seine Auswirkung"
SR-Landespolitik-Redakteur Janek Böffel mit einer Einschätzung der Umfrageergebnisse.

Die SPD erzielt neun Prozentpunkte mehr als bei der letzten Insa-Umfrage Anfang Januar. Die CDU legt nur um einen Punkt auf 36 Prozent zu. Die Linke büßt vier Prozentpunkte ein und erreicht noch zwölf Prozent.

Damit wären laut Insa im Landtag sowohl die Fortsetzung der großen Koalition als auch ein Regierungsbündnis von SPD und Linke möglich. Allerdings wäre die Mehrheit für Rot-Rot knapp (45 Prozent). Ein schwarz-rotes Bündnis käme dagegen auf 69 Prozent der Stimmen.

AfD rutscht weiter ab

Nach der Umfrage würden die Grünen mit vier Prozent aus dem Landtag fliegen, die FDP würde den Wiedereinzug mit vier Prozent verpassen. Falls Grüne und/oder die FDP es doch in den Landtag schafften, reiche es für Rot-Rot nicht mehr. Die AfD wäre mit sieben Prozent im Landtag vertreten. Im Vergleich zur Januarumfrage verliert sie allerdings drei Punkte.

CDU setzt auf "Koalition der Mitte"

Video [aktueller bericht, 07.03.2017, Länge: 2:55 Min.]
Mehrheit bei Rot-Rot im Saarland möglich

Die SPD Saar sieht sich durch die Ergebnisse der neusten Umfrage bestätigt. Generalsekretärin Petra Berg sagte, Anke Rehlinger und Martin Schulz im Bund seien die richtigen Kandidaten. Die gute Arbeit der vergangenen Jahre trage nun Rechnung.

Die CDU Saar geht davon aus, dass es am Wahlabend am 26. März ein knappes Ergebnis geben wird. Das sagte Generalsekretär Roland Theis. Die Saarländer hätten die Wahl zwischen einer "Koalition der Mitte" oder Rot-Rot. Wer für die Fortsetzung der Großen Koalition sei, müsse CDU wählen. Die CDU gehe optimistisch in den Wahlkampf.

Grüne setzen auf ökologische Themen

Der Linken-Fraktionschef Oskar Lafontaine hat die Ergebnisse der aktuellen Umfrage als "in seinem Sinne" bezeichnet. Die Umfrage zeige, dass ein Politikwechsel im Saarland möglich sei. Allerdings gebe es schon jetzt eine rot-rote Mehrheit im Landtag. Nur wenn die Linke bei der nächsten Wahl stark werde, sei eine Politik gegen Lohndrückerei und Rentenkürzungen möglich.

Grünen-Landeschef Ulrich sagte, die Umfrage mache klar, dass jeder, der ökologische Themen im Landtag wolle, Grün wählen müsse. Auch vor fünf Jahren seien die Umfragen knapp gewesen.

FDP und AfD bleiben optimistisch

Video [aktueller bericht, 07.03.2017, Länge: 2:55 Min.]
Kommentar von SR-Chefredakteur Norbert Klein

Die FDP Saar sieht sich selbst nun als entscheidend dafür, ob es zu einem rot-roten Bündnis kommt. Das sagte FDP-Landeschef Oliver Luksic dem SR. Nur wenn die FDP in den Landtag komme, werde Rot-Rot verhindert. Er sei daher sicher, dass die Liberalen in den Landtag einziehen werden.

Die AfD rechnet mit einem zweistelligen Ergebnis. Spitzenkandidat Rolf Müller sagte, die AfD habe die Erfahrung, dass die Wahlergebnisse, die sie erziele, "in aller Regel" höher seien, als die Umfragen. Daher sei die AfD weiter optimistisch.

Über dieses Thema wurde am 7. März u.a. in der Region am Nachmittag und in den SR-Hörfunknachrichten berichtet.

Artikel mit anderen teilen