Wahlhelfer sitzen hinter einer Wahlurne (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

10.000 Saarländer helfen bei der Wahl

Anne Schubert/ Mit Informationen von Uli Hauck   06.09.2017 | 15:56 Uhr

Bei der Bundestagswahl werden rund 10.000 Saarländer in rund 1200 Wahlbezirken ehrenamtlich als Wahlhelfer im Einsatz sein. Saarlandweit gibt es nach Angaben der Landeswahlleiterin, Monika Zöllner, genügend Helfer. Lediglich in Saarbrücken sucht man noch Freiwillige. Wer den Helfern nicht traut, kann am Wahlabend beim Auszählen der Stimmzettel zuschauen.

Die Wahlvorstände in den einzelnen Wahlbezirken werden von Gemeinden bestimmt. Oft sind es erfahrene Mitarbeiter. Auch politisch interessierte Bürger oder Kommunalpolitiker nehmen diese Aufgabe wahr. In der Regel wird aber darauf geachtet, dass sie dann aus verschiedenen Parteien kommen. Die freiwilligen Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung von 25 Euro.

Trotz klarer Regeln gibt es offenbar Zweifel am rechtmäßigen Zustandekommen der Wahlergebnisse. Der Landeswahlleiterin, Monika Zöllner, liegt deshalb ein Antrag zur Überwachung der Auszählung vor. Das sei kein Problem, denn grundsätzlich kann jeder Bürger beim Auszählen zuschauen und kontrollieren.

Zur Übermittlung der Wahlergebnisse wird auch eine Software eingesetzt. Um Manipulationen vorzubeugen, werden die Ergebnisse aus den einzelnen Gemeinden zusätzlich per Fax übermittelt. Die Gemeinden sind außerdem dazu verpflichtet, ihr Wahlergebnis nochmals mit alternativen Methoden zu überprüfen und die Richtigkeit per Fax zu bestätigen.

Höhere Kosten durch Briefwahl

Insgesamt können am 24. September rund 800.000 Saarländer in den vier Wahlkreisen Saarbrücken, Saarlouis, St. Wendel und Homburg ihre Stimme abgeben. Die Bürger können aus 15 Landeswahlvorschlägen und 36 Wahlkreisbewerbern auswählen.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Zahl der Briefwähler auch bei dieser Bundestagswahl wieder ansteigen könnte. Durch das nötige Porto steigen auch die Kosten für die Bundestagswahl. Sie werden bundesweit auf 92 Millionen Euro geschätzt.

Übersicht
Bundestagswahl 2017
Nachdem die FDP die Sondierungsgespräche zu einer Jamaika-Koalition abgebrochen hat, herrscht politische Unsicherheit. Während die einen wieder die SPD ins Spiel bringen, rufen die anderen nach Neuwahlen. Alle Infos zur Bundestagswahl 2017 finden Sie im SR.de-Dossier. Klicken Sie rein!

Artikel mit anderen teilen