Ein Mann läuft an einem SPD-Logo vorbei. (Foto: dpa)

SPD diskutiert über Nein zu Großer Koalition

Janek Böffel   21.11.2017 | 17:15 Uhr

In der saarländischen SPD mehren sich die Stimmen, im Bund doch Verhandlungen mit der CDU aufzunehmen. Obwohl der Parteivorstand das am Montag noch ausgeschlossen hatte.

Audio: Interview mit SPD-Bundestagsabgeordneten Christian Petry
Saar-SPD für eine Große Koalition?

Am weitesten ging der saarländische SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Petry. Er sagte im SR-Interview, dass man sich Gespräche grundsätzlich vorstellen könne. Grundlage dafür seien aber die Forderungen aus dem Wahlprogramm. Wenn eine andere Partei bereit sei, die zu erfüllen, dann müsse man Gespräche aufnehmen.

Auch die stellvertretende Landesvorsitzende Anke Rehlinger hielt sich ein Hintertürchen offen. Sie mahnte zwar an, dass der Parteitagsbeschluss Bestand habe und das auch eine Frage der Glaubwürdigkeit für die SPD sei. Das heiße aber nicht, dass man in einer besonderen Situation nicht noch einmal das Gespräch suche.

Video [aktueller bericht, 20.11.2017, Länge: 2:01 Min.]
Saar-Wirtschaftsministerin Rehlinger zu Jamaika-Aus

Pauluhn schlägt Mitgliederbefragung vor

Bereits am Montag hatte der Fraktionschef der SPD im Landtag, Stefan Pauluhn, vorgeschlagen, das Nein zu einer Großen Koalition im Bund zu überdenken und die Mitglieder dazu zu befragen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 21.11.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen