Eine Frau wirft in einem Wahllokal ihren Stimmzettel in eine Wahlurne (Foto: Friso Gentsch/ dpa - Bildfunk)

Wahlbeteiligung deutschlandweit gestiegen

Thomas Braun / mit Informationen von Uli Hauck   24.09.2017 | 22:37 Uhr

Bei der Bundestagswahl sind mehr Deutsche zur Wahlurne gegangen als 2013. Laut Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap lag die Wahlbeteiligung bei 75,9 Prozent. Auch im Saarland gingen mehr Bürger zur Wahlurne als vor vier Jahren.

Vor vier Jahren waren deutschlandweit 71,5 Prozent der Wahlberechtigten zur Bundestagswahl gegangen. Den Meinugnsforschern zufolge waren es in diesem Jahr also 4,4 Prozentpunkte mehr. Auch im Saarland beteiligten sich wieder mehr Wahlberechtigte an der Abstimmung. Die Wahlbeteiligung stieg von 72,53 Prozent im Jahr 2013 auf 76,59 Prozent in diesem Jahr. Das bedeutete also ein Plus um 4,06 Prozentpunkten.

In diesem Jahr gab es viele Briefwähler. Landeswahlleiterin Monika Zöllner hatte im Vorfeld der Bundestagswahl allein mit einem Briefwähler-Anteil von über 20 Prozent gerechnet.

Auf den Stimmzetteln im Saarland standen je nach Wahlkreis bis zu 15 Parteien. Bundesweit waren insgesamt 42 Parteien zur Wahl zugelassen - so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Einige traten aber nur in einzelnen Wahlkreisen oder Bundesländern an.

Hochrechnungen zufolge ziehen sechs Parteien in den Bundestag ein. Das sind die bereits jetzt im Bundestag vertretenen Unionsparteien, die SPD, die Grünen und die Linke. Auch die FDP zieht nach vier Jahren Abstinenz wieder ins Parlament ein. Erstmals nimmt auch die AfD Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde - und das deutlich.

Saarland schickt mindestens sieben Abgeordnete nach Berlin

Dem Saarland stehen laut Bundeswahlleitung aufgrund der vergleichsweise geringen Einwohnerzahl nur sieben der insgesamt 598 Abgeordnetenplätze zu. Durch Überhang- und Ausgleichsmandate könnte die Zahl aber noch steigen. In der jetzt zu Ende gegangenen Legislaturperiode saßen beispielsweise neun Saarländer im Parlament - insgesamt gab es 630 Abgeordnete. Die CDU stellte vier saarländische Abgeordnete, die SPD drei, Linke und Grüne je einen. Die vier CDU-Abgeordneten hatten jeweils die Direktmandate in den vier saarländischen Wahlkreisen gewonnen.


Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 24.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen