Bundestagswahl im Saarland: Gemeindeergebnisse Grüne (Foto: SR)

Grüne mit festem Wählerstamm im Saarland

  25.09.2017 | 00:58 Uhr

Eine breite Wählerbasis haben die Grünen im Saarland traditionell nicht, doch auf ihre Stammklientel ist Verlass. Das war auch dieses Mal bei der Bundestagswahl nicht anders. Bei keiner anderen Partei gibt es in Sachen Wählerzuspruch in den Kommunen so geringe Schwankungen wie bei den Grünen.

Die Schwankungen im Vergleich zu 2013 waren winzig: Das Wahlergebnis der Grünen im Saarland hat sich im Vergleich zur letzten Bundestagswahl über alle 52 saarländischen Kommunen hinweg maximal um 1,1 Prozentpunkte verändert. In Kirkel und in Homburg fällt die Veränderung mit einem Plus von jeweils 1,1 Prozentpunkten am höchsten aus. In allen anderen Gemeinden liegt die Schwankung - egal ob nach oben oder unten - unter einem Prozentpunkt.

Treue Stammwähler

Die positive Erkenntnis aus diesen Ergebnissen: Die Grünen im Saarland besitzen eine sehr stabile Wählerbasis. Die Kehrseite ist aber: Es gelingt der Partei nicht, weitere Wählergruppen im Saarland zu gewinnen. Überhaupt bleibt das Saarland für die Grünen schwieriges Terrain. Wie in den Vorjahren fährt die Partei ein deutlich schlechteres Ergebnis ein als deutschlandweit: Im Saarland kommen die Grünen laut vorläufigem amtlichen Wahlergebnis auf 6,0 Prozent der Stimmen. Im Bund sind es rund 8,9 Prozent.

Grüne Hochburg im Saarland bleibt weiter Saarbrücken mit 9,9 Prozent der Stimmen, gefolgt von Bous, der Heimatgemeinde des Landeschefs und Spitzenkandidaten Markus Tressel (8,2 Prozent) und Perl (7,3 Prozent). Nichts zu holen gab es für die Grünen in Freisen (3,5 Prozent), Nonnweiler (3,8 Prozent) und Völklingen (3,9 Prozent).

Artikel mit anderen teilen