Bildmontage: Logo "Die Tafeln"/Ältere Menschen stehen an der Ausgabe für Lebensmittel an. (Foto: picture alliance/dpa/Peter Pleul/Boris Roessler)

Mehr alte Menschen gehen zur Tafel

Kristin Luckhardt   30.11.2017 | 06:30 Uhr

Immer mehr alte Menschen nutzen das Angebot der Tafeln im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Vor allem alleinstehende Senioren seien vermehrt auf die Lebensmittelausgabe der Tafeln angewiesen, so die Vorsitzende des Landesverbands. Sie rechnet damit, dass die Zahl der älteren Gäste weiter ansteigt.

Allerdings kämen noch immer viele bedürftige alte Menschen aus Scham nicht zu den Tafeln, teilte die Vorsitzende des Landesverbands der Tafeln, Sabine Altmeyer-Baumann, dem SAARTEXT mit. Es sei aber davon auszugehen, dass die Zahl der alten Gäste weiter deutlich steigen werde. Nach Angaben des Bundesverbands ist derzeit knapp jeder vierte Tafelgast Rentner.

Gästezahlen steigen kontinuierlich an

Mehrere Tausend Gäste zählen die Tafeln auch hierzulande jede Woche. Im Saarland gibt es zehn Tafeln. 2014 wurden bundesweit die Gästezahlen bei den Tafeln erhoben. Danach besuchten jede Woche rund 48.500 bedürftige Menschen die insgesamt 63 Tafeln in Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Bundesweit unterstützte die Tafel 2014 etwa 1,5 Millionen Menschen. 2007 waren es nach Angaben des Vereins noch 700.000 Hilfsbedürftige, 2005 etwa 500.000.

Die Tafeln verteilen Lebensmittel an Menschen mit geringem Einkommen. Nach Angaben des Bundesverbands der Tafeln sind mehr als die Hälfte der Tafelgäste Erwachsene im erwerbsfähigen Alter.

Über das Thema Armut berichtet der SR am 30. November auch in vielen seiner Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Artikel mit anderen teilen