via crucis (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Passionsspiel "Via Crucis" in Hülzweiler

Pasquale D‘Angiolillo / Onlinefassung: Kasia Hummel   14.04.2017 | 20:00 Uhr

„Via Crucis“ - So nennen die Italiener das Passionsspiel, in dem der Leidensweg Jesu nachgespielt wird. Vor allem in Süditalien wird es traditionell an Karfreitag zelebriert. Auch die italienische Gemeinde in Saarlouis hat vor vielen Jahren diese Tradition aufleben lassen und die „Gruppo Via Crucis“ gegründet.

Ein neuer Spielort für die „Gruppo Via Crucis“: Diesmal fand das Theaterspiel des Kreuzwegs in Hülzweiler statt, nicht wie sonst in der Saarlouiser Innenstadt. Giuseppe di Rosa ist von Anfang an dabei und sehr stolz darauf. „Niemand hätte gedacht, dass wir nach 30 Jahren immer noch auf der Bühne stehen.“ Das Projekt sei ursprünglich für ein Jahr geplant gewesen.

Video [aktueller bericht, 14.04.2017, Länge: 3:29 Min.]
"Via Crucis" spielt die Passion am Karfreitag

Auch im Jubiläumsjahr kann die „Gruppo via Crucis“ immer noch überzeugen. Die italienische ist inzwischen auch eine deutsche Tradition geworden. Rund 900 Zuschauer kamen an Karfreitag ins Hülzweiler Freilichtmuseum. „Ich hätte nie gedacht, dass diese Tradition für die Deutschen so eine Bedeutung haben könnte“, so Giuseppe di Rosa.

Via Crucis in Hülzweiler

Zu den 60 Darstellern des Theaterspiels gehören neben Giuseppe di Rosa auch Andreas Meder und Robert Schrecklinger. Meder ist ebenfalls schon lange dabei und spielt den Jesus. So langsam hofft er auf einen Nachfolger. Das erste Mal war er mit 33 Jahren in die Rolle geschlüpft und ist in diesem Jahr bereits zum neunten Mal dabei. Robert Schrecklinger spielt den Malchus.

Über dieses Thema wurde auch im aktuellen bericht vom 14.04.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen