Exponat der Ausstellung „Alles fir d‘Kaz“ im Musée national d'histoire naturelle, Luxembourg (Foto: MNHN)

Luxemburger Museum zeigt "Alles fir d' Kaz."

Barbara Grech / Onlinefassung: Caroline Uhl   27.05.2017 | 12:45 Uhr

Das Luxemburger Naturkundemuseum ist zurzeit interessante Anlaufstelle für Katzenfreunde aus der Region. Das Museum zeigt bis zum 7. Januar die Ausstellung "Alles fir d' Kaz.". Es geht um Herkunft, Bedeutung und Verwandtschaften der großen und kleinen Tiger.

Spätestens seit Kurt Tucholsky wissen wir: Hunde haben Besitzer. Katzen Personal! Diesen Spruch gibt es jetzt auch im Luxemburger Naturkundemuseum zu lesen. Dort dreht sich im Moment alles um die Katze und ihre Kulturgeschichte. "Die Ägypter kamen zu der Katze vor rund drei-, viertausend Jahren daher, dass sich die Katze den Kornkammern näherte" – und das nicht wegen des Korns, nicht wegen des Menschen, sondern wegen der Maus, erklärt Patrick Michaely vom Naturkundemuseum.

Ausstellung: "Alles fir d'Kaz"
Audio [SR 3, Barbara Grech, 27.05.2017, Länge: 03:04 Min.]
Ausstellung: "Alles fir d'Kaz"

Die ägyptische Falbkatze ist die Urahnin unserer europäischen Hauskatze. Ihr widmet die Ausstellung einen eigenen Raum. Schon die alten Ägypter hatten eine besonders innige und religiöse Beziehung zur Katze. Die Katzengöttin Bastet oder ausgestellte Katzenmumien zeugen davon. Und wer hat die Katze aus Ägypten mit nach Europa gebracht? "Die Römer", klärt Michaely auf. "Als Begleittier, mit dem man schmusen konnte."

Die unheilvolle schwarze Katze

So gut wie bei den Römern und den Ägyptern ging es den Katzen im finsteren Mittelalter in Europa nicht. Aus jener Zeit stammen bekannte Mythen, etwa der von der schwarzen Katze, die Unglück bringt. "Katzen wurden tatsächlich auch sehr stark verfolgt. Das lief parallel zur Hexenverfolgung", sagt Michaely.

Neben der kulturgeschichtlichen Entwicklung von Katzen in Europa beschäftigt sich diese Ausstellung auf über 600 Quadratmetern Fläche auch mit den Artgenossen unseres Stubentigers. Schließlich ist die Katze, egal ob Hauskatze, Schneeleopard oder Löwe, ein Raubtier. Das zeigen die diversen Katzenschädel, die dort aufgebaut sind. "Unter anderem vom Tiger als größter Katze bis zum ganz kleinen Stubentiger findet man dasselbe Gebiss", zeigt Michaely.

Video [aktueller bericht, 19.05.2017, Länge: 3:02 Min.]
Katzenausstellung „Alles fir d' Kaz.“

Sieben Monate Katzen im Museum

Was es über Katzen auch zu fragen gibt – diese Ausstellung gibt die Antworten. "Alles fir d' Kaz.", die Natur- und Kulturgeschichte der großen und kleinen Katzen, ist im Naturkundlichen Museum in Luxemburg-Stadt noch bis zum 7. Januar 2018 zu sehen. Das Museum ist dienstags von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Über dieses Thema wurde auch in der Region am Samstag vom 27.05.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen