Comics Depardieu Sapin  (Foto: Sapin - Reprodukt)

Am Rockzipfel eines Leinwandmonsters

Comicreportage über Gérard Depardieu

Gerd Heger   09.03.2018 | 08:00 Uhr

Weltweit bekanntester lebender Franzose? Gérard Depardieu. Wie er wirklich ist, weiß Mathieu Sapin, der ihn gezeichnet hat. "Bande dessinée in Deutschland" - exklusive Infos bei SR.de.

Depardieu, Mathieu Sapin  (Foto: Arnaud Frilley)
Depardieu, Mathieu Sapin

Man kann es mit der Gala versuchen, mit den Cahiers du Cinéma oder Wikipedia: Ein solch monumentaler Film- und Bühnengott wie Gérard Depardieu ist nicht zu fassen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Außer: Man begleitet ihn auf Schritt und Tritt. Mathieu Sapin hatte die Gelegenheit dazu. Für eine Arte-Doku über Dumas begleitete er den Mann der fast 300 Filme, der Cyrano oder Danton gespielt hat, in den Kaukasus (schon Dumas hatte bei seiner Reise dahin einen Zeichner dabei). Und durfte ihn danach weiter aus der Nähe erleben – fünf Jahre lang.

Cyrano, Danton, die Ausgebufften oder der Graf von Monte-Christo 

Dabei fällt verbal einiges ab, denn der Mime redet fast pausenlos: denkwürdige Sätze, hanebüchenen Unsinn, fein Philosophisches, ergreifend Ehrliches – und dann wieder das Gegenteil davon. Viel spannender aber: Man erlebt den Mann, der weltweit vielleicht der bekannteste lebende Franzose ist, als Vollmenschen. Der von einer solchen Lebenskraft durchdrungen ist, dass nicht nur dem „kleinen“ Kritzler, der ihn begleitet, das eine oder andere mal schwindlig wird. Auf 150 Seiten kommt einem dieser Koloss nahe, ohne Atemholen scheint er unterwegs zu sein zwischen Paris und Kasachstan, zwischen dem Starnberger See und Portugal. Nichts wird beschönigt: Gérard ist anstrengend, rührend, er schlägt vor den Kopf, er überwältigt, er ist gelangweilt, er flieht vor der Steuer, er trinkt. Man begegnet Freunden von ihm, Mitarbeiterinnen, Fans und Touristen (das Selfie ist eine wichtige Konstante), Fanny Ardant, François Hollande, einem tschetschenischen Mafiaboss und vielen kleinen Leuten.

Comics Depardieu Sapin  (Foto: Sapin - Reprodukt)
Comics Depardieu Sapin

Mein Freund Putin 

Der Burgunder Mathieu Sapin hat in Strasbourg gelernt, war Mitarbeiter des Comicmuseums in Angoulême, arbeitet jetzt in einer Ateliergemeinschaft mit Christophe Blain, einem anderen tollen Portrait- und Reportagecomic-Künstler. Zurückhaltend, oft auch wirklich witzig, mit einem Blick, dem nichts entgeht, lässt er uns teilhaben an dieser Zeit voller Wunder/n, die er als Schatten eines Künstlers verbringen darf. Dem scheint Angst fremd, eine monumentale Willenskraft treibt ihn voran, er wallt zwischen „ennui“ und Aufbrausen hin- und her. Näher kann man einem solchen „Monster“ der  Leinwand nicht kommen: Den scheinbar harmlosen Bildchen von Sapin gelingt es (und vielleicht kann das nur das Bild), sogar die unscharfen Geheimniszonen aufscheinen zu lassen, die den allzumenschlichen Übermenschen Depardieu umgeben.

Mathieu Sapin  (Foto: Sapin - Reprodukt)
Mathieu Sapin

 Mathieu Sapin  Gérard – Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu / Reprodukt

Original:
Gérard – 5 ans dans les pattes de Depardieu / Dargaud


Die bisherigen Artikel von sr.de/bd

Sie suchen nach bestimmten Comics - oder wollen einfach nur stöbern? Die bisherigen Artikel unserer Seite zu frankophonen Comics in Deutschland finden Sie hier.

Die wichtigsten Comicmessen in der Großregion: Festival de la BD (Colmar - 12.-18.3.), Le Livre à Metz (Metz - 13.-15.4.), Villers BD (bei Nancy, 12./13.5.), Imaginales (Epinal, 24.-27.5.), Strasbulles (Strasbourg, Juni), BD et Illustration (Haut-Koenigsbourg, 7.-15.7.), Festival International de la Bande dessinée (Contern/Luxemburg, 21./22.Juli, zum 25. Mal).


Konzept

Die Comicbegeisterung in Frankreich ist mit dem deutschen Comicmarkt nicht zu vergleichen. Aber sie schwappt auch über die Grenze: Gut die Hälfte aller frankophonen Bücher, die für Deutschland übersetzt werden, sind Comics. Von den Klassikern wie Asterix oder Lucky Luke bis zu heutigen Serien wie Largo Winch oder XIII, von Cartoongrößen wie Sempé oder Pénélope Bagieu bis hin zu den Zeichnern und Zeichnerinnen von Charlie Hebdo oder den Graphic Novels eines Guy Delisle.

Hier bietet SR.de exklusiv für Deutschland eine regelmäßige Auswahl aktueller Titel, aber auch Hinweise auf Klassiker und Gesamtausgaben. Kontakt: gheger@sr.de

Artikel mit anderen teilen