Menschen bei der Eröffnung der UrbanArt Biennale in der Völklinger Hütte (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Weltkulturerbe war wieder Besuchermagnet

Axel Burmeister   02.01.2018 | 13:54 Uhr

Knapp 300.000 Besucher sind im vergangenen Jahr ins Weltkulturerbe Völklinger Hütte gekommen – 40.000 mehr als im Jahr zuvor. Vor allem die Urban-Art-Ausstellung lockte viele Interessierte. Aktuell ist bis April noch die Ausstellung „Inka – Gold. Macht. Gott." zu besichtigen. Über Google Arts gibt es jetzt zudem einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellungsräume.

Die Völklinger Hütte blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. So endete die „Vierte UrbanArt Biennale® 2017" des Weltkulturerbes mit einem Rekord von 151.813 Besuchern. Auch die Ausstellung „Inka – Gold. Macht. Gott." ist nach Angaben der Geschäftsleitung auf ein überragendes Besucherinteresse gestoßen und wurde deshalb bis zum 8. April verlängert. Insgesamt besuchten mehr als 290.000 Menschen das Weltkulturerbe Völklinger Hütte, seine Ausstellungen und Veranstaltungen. Das sind rund 40.000 mehr als 2016.

„Im Zusammenspiel der Industriekultur mit den Ausstellungen und Veranstaltungen bildet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte einen wirtschaftlich relevanten Tourismusfaktor für das Saarland", sagte der Generaldirektor des Weltkulturerbes, Meinrad Maria Grewenig.

Virtueller Rundgang auf "Google Arts & Culture"

Seit Oktober 2017 kann man das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte auch digital erkunden. Auf der Plattform "Google Arts & Culture" ist ein virtueller Rundgang entstanden. Dafür wurde die Völklinger Hütte so fotografiert und gefilmt, dass man sich in einem virtuellen dreidimensionalen Raum durch die Möllerhalle oder die Gebläsehalle bewegen kann. Auch die „Vierte UrbanArt Biennale® 2017" wurde so dokumentiert.

Google Arts & Culture
Einblick in das Weltkulturerbe Völklinger Hütte
Ein Besuch im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist ein Abenteuer: Tief hinein geht es in die dunklen Gänge der Möllerhalle, hoch hinauf führt der Anstieg in luftige Höhe auf die Aussichtsplattform am Hochofen.

"Arbeiten auf der Völklinger Hütte"

2018 ist der Start für das große Thema "Arbeiten auf der Völklinger Hütte". Unter diesem Motto wird das Weltkulturerbe die sozialgeschichtlichen Aspekte der Völklinger Hütte als einem Ort der Arbeit zeigen. Orte und Exponate zu diesem Thema werden auf dem Besucherrundweg erklärt und in Szene gesetzt. Das Projekt "Arbeiten auf der Völklinger Hütte" ist Teil des Europäischen Kulturerbejahres.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 02.01.2018 berichtet.