Logo der Sendung "Wir im Saarland - Das Magazin" (Foto: SR)

"Wir im Saarland – Das Magazin" am Donnerstag

 

In der aktuellen Ausgabe von "Wir im Saarland – Das Magazin" wird eine Zwischenbilanz der Mülldetektive in Sulzbach gezogen. Außerdem wehren sich Bürger und Gemeinden gegen Naturschutzgebiete, es wird erneut über die Nordsaarlandstraße diskutiert und es geht um Tierbestatter. Zu sehen am Donnerstag, dem 12. Januar, um 18.50 Uhr, im SR Fernsehen.

Die Themen von "Wir im Saarland – Das Magazin" am Donnerstag, dem 12. Januar, um 18.50 Uhr, im SR Fernsehen.

Stadt-Land-Streit

Zwischenbilanz der Mülldetektive

Anfang 2016 hatte die Ortspolizei Sulzbach begonnen, verstärkt nach Müllsündern zu fahnden, um so der illegalen Entsorgung von über 80 Tonnen Müll jährlich Herr zu werden. Nach einem Jahr besuchen wir die Mülldetektive wieder. Hat sich das Umweltbewusstsein der Sulzbacher geändert?

Aufstand gegen Naturschutzgebiete

Bürger und Gemeinden wehren sich

Das saarländische Umweltministerium weist derzeit rechtsverbindlich Naturschutzgebiete gegenüber der Europäischen Union aus. Doch einige Gemeinden sind dagegen – wie Gersheim oder Mettlach. Im Bliesgau befürchtet man durch die so genannten "Natura 2000-Schutzgebiete" erhebliche Einschnitte für den Tourismus, in Saarhölzbach fühlen sich Bürger vom Land sogar getäuscht: Erst vor wenigen Monaten hatten viele Grundstückseigentümer und Pächter überhaupt erst erfahren, dass ihre Flächen zukünftig Naturschutzgebiet sein werden und sie bei der Bewirtschaftung Vorgaben beachten müssen. Genau durch diese Regeln fühlen sich die betroffenen Saarhölzbacher Bürger quasi wie enteignet.

Dazu Gast im Studio: Reinhold Jost, Umweltminister

Streit ohne Ende

Erneute Diskussion über Nordsaarlandstraße

Eigentlich galt das Projekt schon als begraben, doch jetzt sorgt es wieder für Schlagzeilen: die Nordsaarlandstraße, eine Straßenverbindung zwischen der A1 und der A8 quer durch den Landkreis Merzig-Wadern. Pendler und Unternehmen erhoffen sich durch den Ausbau der Straße einen schnelleren Verkehrsfluss, Anwohner eine Entlastung ihrer Heimatgemeinden. Doch ein Gutachten zur Umweltverträglichkeit brachte nach langer Diskussion vor gut zwei Jahren das Aus. Was steckt also hinter der plötzlichen Wiederauferstehung des totgesagten Projekts? "Wir im Saarland – Das Magazin" hat vor Ort nach Antworten gesucht.

Abschied von Waldi und Maunzi

Tierbestattung als Geschäft

In vielen saarländischen Haushalten gehören Katze oder Hund praktisch zur Familie. Und wer zu Lebzeiten ein Familienmitglied war, soll auch danach so behandelt werden. Deswegen lassen immer mehr Tierfreunde ihre Lieblinge bestatten und wenden sich dafür an professionelle Tierbestatter. Das Hauptgeschäft ist dabei mittlerweile die Einzeleinäscherung von Hunden und Katzen. Denn viele Besitzer wollen die Asche ihrer Lieblinge zuhause in einer Urne aufbewahren. Tierliebe, die immer mehr zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor wird.

Moderation: Jochen Erdmenger

Artikel mit anderen teilen