Deutsche und französische Flagge (Foto: dpa-Bildfunk)

Zwei Jahre „SR-Frankreich-Pool“

  16.01.2018 | 11:41 Uhr

Der „Grand Départ“ war vor zwei Jahren: Im Januar 2016 wurde der crossmediale „SR-Frankreich-Pool“ ins Leben gerufen. Ein Verbund von SR-Reportern aus den Bereichen Hörfunk, Fernsehen und Telemedien, die sich vernetzten, um die Frankreich-Kompetenz des Saarländischen Rundfunks auszubauen. Ihr Ziel: Gemeinsam mehr spannende Themen aus der Grenzregion finden und sie für das SR-Publikum attraktiv für alle Formate umsetzen.

Seit zwei Jahren wertet ein „Frankreich-Themenscout“ französische Agenturen, Zeitungen und Portale aus und recherchiert so Themen und Geschichten aus der Grenzregion, also auch aus Luxemburg. Während eines wöchentlichen „Jour fixe“ unter Leitung der Frankreich-Koordinatorin Anne Christine Heckmann tauschen die Journalisten Themen aus und diskutieren über ihre Umsetzung für die verschiedenen SR-Programme: Ein Nazi-Denkmal im Bitscherland? Ein Zwischenfall in Cattenom? Eine ehemalige Saarländerin wird Leiterin der Straßburger Oper? Wie profitiert Luxemburg vom Brexit? Und wäre Tempo 80 – wie in Frankreich geplant – auch auf saarländischen Landstraßen denkbar? Die SR-Frankreich-Reporter recherchieren und berichten. Alle SR-Redaktionen haben über das gemeinsame Redaktionssystem Zugriff auf die Themen-Ideen, Recherchestand und Auftragsvorhaben.

Mit dem Frankreich-Pool ist es gelungen, in den vergangenen zwei Jahren mehr relevante grenzüberschreitende Themen in den SR-Programmen zu platzieren und damit auch die SR-Frankreich-Kompetenz stärker unter Beweis zu stellen.

„Das grenzüberschreitende Angebot des SR unterstreicht meine Absicht, den Menschen die Großregion Saar-Lor-Lux und ein europäisches Bewusstsein dadurch näher zu bringen, dass wir tagtäglich Lebenswirklichkeit im Grenzraum abbilden. Denn die politische Idee eines vereinten Europas wird nur dann eine realistische Chance haben, wenn es uns gelingt aus Grenzräumen Kommunikationsräume zu machen“, betont der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Professor Thomas Kleist.

Und SR-Programmdirektor Lutz Semmelrogge ergänzt: „Wer in der Großregion informiert sein will, findet beim SR ein gut recherchiertes und umfassendes Angebot. Der Blick zu den Nachbarn nach Frankreich und Luxemburg gehört zu unserem Selbstverständnis dazu.“

"Vis á vis" - Beiträge aus der Großregion

Am französischen Nationalfeiertag, dem 14. Juli, wurde 2016 auch die neue Rubrik „Vis à vis – Der Klick zum Nachbarn“ auf SR.de gestartet. Hier gibt’s alle SR-Beiträge aus unserer Nachbarregion „Grand Est“ und aus Luxemburg zum Nachhören, -sehen oder -lesen. Auch Beiträge der SR-Paris-Korrespondentin sind hier abrufbar. Außerdem gibt es ausführliche Themen-Dossiers – von Hintergrundinformationen zur französischen Präsidentschaftswahl bis hin zu kulinarischen Besonderheiten in unserem Nachbarland.

Ganz frisch auf SR.de ist die Rubrik „Bande dessinée“ („Comic“), die auf Initiative von „Monsieur Chanson“ und zugleich Comic-Spezialist Gerd Heger, entstanden ist. In „Bande dessinée“ werden regelmäßig französische „BDs“ vorgestellt und besprochen, die ins Deutsche übersetzt wurden und hierzulande erhältlich sind.

Der Blick über die Grenze, zu unseren Nachbarn in Frankreich und Luxemburg, bereichert die regionale Berichterstattung des Saarländischen Rundfunks. Und er ermöglicht den Saarländern sowie allen anderen Interessierten, unsere Nachbarn noch besser kennen zu lernen.

Artikel mit anderen teilen