Logo der Sendung "Hörspielzeit" (Foto: SR)

"Der Hochwald" am Sonntag in der Hörspielzeit

  17.07.2017 | 10:59 Uhr

Der Autor Adalbert Stifter, geboren 1805 in Böhmen, erzählt in seinem Werk "Der Hochwald" von den Zeiten des Krieges. 1842 erschien bereits die namensgebende Erzählung. Zu hören am Sonntag, 23. Juli, auf SR 2 KulturRadio.

Die Handlung

Es ist Krieg. „Die Jungen, die Kräftigen und jene mit Geld machen sich auf den Weg, gehen in sichere Gebiete. Die anderen bleiben zurück. Sie werden Haus und Hof und Familie zu schützen versuchen. Viele werden sterben. Jene, die der Krieg nicht tötet, werden ihre letzten Sicherheiten verloren haben …“ So aktuell beginnt das Hörspiel „Der Hochwald“ nach der namensgebenden Erzählung von Adalbert Stifter, die 1842 erschien. Ein Vater versucht, seine Töchter vor dem Krieg in Sicherheit zu bringen und richtet ihnen in der unberührten Tiefe des Waldes eine Hütte ein. Gut bewacht, sollen Clarissa und Johanna dort das Vorbeiziehen des Feindes abwarten. Es ist, als würde hier die Zeit stillstehen, während ringsum der Krieg tobt. Als allerdings ein vermeintlich Fremder in dieses Refugium eindringt, nimmt das Schicksal seinen verhängnisvollen Lauf …

Der Autor

Adalbert Stifter, geboren 1805 in Böhmen, gestorben 1868 in Linz, aus einfachen Verhältnissen stammend, studierte vielfältig, wenngleich ohne Abschluss. Er zählt zu den bedeutendsten Autoren des Biedermeier, berühmt für seine Naturbeschreibungen. Hörspiele u.a.: „Der Condor oder Das Weib erträgt den Himmel nicht“ (SDR 83), „Aus dem bairischen Walde“ (ORF 91), „Stifters Dinge“ (SWR 10).

In der HörspielZeit am kommenden Sonntag, 23. Juli auf SR 2 KulturRadio: Adalbert Stifter – Der Hochwald.

Artikel mit anderen teilen