SR Mediathek (Foto: SR)

Sendung verpasst? – Kein Problem mit der Mediathek

 

Viele Sendungen des Saarländischen Rundfunks können Sie nach der Ausstrahlung in der Mediathek abrufen – manche sogar schon davor. Da auch die Mediathek responsiv ist, passen sich die Inhalte automatisch an jedes Gerät an, mit dem Sie diese abrufen – egal, ob Sie am PC sitzen, mit dem Tablet oder Smartphone surfen.

Weitere Informationen

Die Mediathek des Saarländischen Rundfunks ist in unterschiedliche Medientypen gegliedert: Audios, Videos und Podcasts. Wenn Sie sich nur für die Inhalte einer bestimmten Welle interessieren, können Sie angeben, ausschließlich Beiträge dieser Radiowelle angezeigt zu bekommen. Außerdem können Sie nach unterschiedlichen Themenbereichen oder Sendungen suchen.

Sie erinnern sich nur an ein Schlagwort? Dann geben Sie dieses oben im Suchfenster ein und durchstöbern Sie die Ergebnisse. Vielleicht werden Sie so ja noch weitere interessante Inhalte zu diesem Stichwort finden.

Auf der Startseite der Mediathek präsentieren wir Ihnen die aktuellsten Inhalte aus den Radiowellen und dem Fernsehen. Außerdem finden Sie dort auch immer besondere Programm-Highlights.

Rechtliches und Verweildauer

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir Ihnen die Inhalte der Mediathek nicht als Download zur Verfügung stellen.

Nur ein Teil unserer Inhalte darf auch im Netz bleiben. So sind dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit dem 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag vom Gesetzgeber enge Grenzen im Internet gesetzt worden: Seit dem 1. Juni 2009 regelt das Gesetz, dass in gebührenfinanzierten Angeboten bestimmte Inhalte nur noch für begrenzte Zeit online bleiben dürfen.

Unterschiedliche Fristen

Die Folge ist, dass alle SR.de-Inhalte eine ''Verweildauer'' haben. Bei vielen Inhalten beträgt diese Verweildauer ein Jahr, zum Beispiel bei den meisten Dokumentationen, Magazinen und Reportagen. Nachrichtensendungen, wie „aktuell“ bleiben als komplette Sendung dagegen nur sieben Tage abrufbar. 

Inhalte von zeit- und kulturgeschichtlicher Bedeutung gelten als fortlaufende zeitgeschichtliche Archive und dürfen unbegrenzt online bleiben. Eine weitere spezielle Regel gilt für Inhalte zu Wahlen. Sie dürfen für die Dauer der Legislaturperiode angeboten werden.

Die Einzelheiten sind im so genannten Verweildauerkonzept geregelt - einem Teil des Telemedienkonzeptes. Die Erstellung dieser Konzepte schreibt der Rundfunkstaatsvertrag vor.

Artikel mit anderen teilen