Gemüse (Foto: SR)

ARD-Themenwoche:  Was glaubst Du? - Glaubenskrieg um die richtige Ernährung

Die einen verzichten auf Milch oder Gluten, die anderen sogar komplett auf tierische Produkte. Wer seine Kinder vegan ernährt, muss damit rechnen, hart dafür kritisiert zu werden. Ernährung wird offenbar immer komplizierter und trägt manchmal regelrechte Züge einer Ersatzreligion. Was weiß die Wissenschaft, wo fängt der Glaube an? Annette Bak hat für uns nachgefragt.

Zum Einkaufen geht Christoph T. am liebsten in den Bioladen. Allerdings lässt er alle Produkte, die Mehl oder Zucker enthalten, links liegen. Und das schon seit vier Jahren: Auf seinem Speiseplan: viel frisches Obst und Gemüse, wenig Milchprodukte, gelegentlich Wurst , Bio-Fisch und Fleisch. Sein Vorbild: die Ernährung der Steinzeitmenschen, die sogenannte Paleo-Diät. Sie beschränkt sich nicht nur auf Ernährung, sondern sei ein Lebensstil, zu dem unbedingt auch Bewegung gehört, sagt Christoph T.

Lifestyle ist auch die vegane Ernährungsweise von Sandy M. Seit Jahren verzichtet die Inhaberin eines Saarbrücker Cafés auf tierische Produkte. Kein Tier soll wegen ihr leiden oder gar sein Leben verlieren. Das sei eine moralische Entscheidung, aber keine religiöse.

Wir im Saarland - Service: Glaubenskrieg um die richtige Ernährung (13.06.2017)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 13.06.2017, Länge: 05:18 Min.]
Wir im Saarland - Service: Glaubenskrieg um die richtige Ernährung (13.06.2017)

Trend zu gesunder Ernährung

Veganismus oder die Paleodiät, zwei von vielen aktuellen Ernährungstrends. Zwar habe es immer wieder Ernährungsmoden in der Vergangenheit gegeben. Aber dass es eine derart breite Vielfalt von unterschiedlichen Formen gab, die auch irgendwie ideologisch aufgeladen worden sind, das sei neu und ein Phänomen des 20. und 21. Jahrhunderts, sagt die Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Krug-Richter von der Universität des Saarlandes.

Mit Religion habe das allerdings nichts zu tun. Aber man könne vor allem den Veganismus mit Glauben vergleichen. Veganer seien nicht nur vegan, weil sie es nur für ein gesundheitlich gutes Konzept halten, sondern ethische Bedenken gelten machten. Es sei sogar sehr umstritten, sich vegan zu ernähren, weil man auf vieles verzichten müsse. Das könne auch durchaus zu Spannungen zwischen Anhängern verschiedener Ernährungsweisen führen. Das zeigen auch einschlägige Internetseiten.

Für Christoph T. und Sandy M. ist das allerdings - kein Thema: Beide plädieren für einen entspannten Umgang mit dem Thema Ernährung.

Artikel mit anderen teilen