Porträt Eric Maas (Foto: SR)

Glück gefunden: Besuch beim Singer-Songwriter Eric Maas

Viele Jahre zog Eric Maas durch die Kneipen der Republik und sang die großen Songs der anderen nach. Nun singt er eigene Songs und hat seinen Weg zwischen Spiritualität und Rock’n’Roll gefunden. Zuhause fühlt er sich im Dreiländereck. Mit seiner jungen Familie wohnt er in einem alten Lothringer Haus - einem von Harmonie durchzogenen Ort, in dem Kunst und Leben untrennbar vereint sind. Dort haben wir den Musiker besucht.

Harmonie bedeutet für Eric Maas mehr, als nur die Saiten seiner Gitarre in die richtigen Schwingungen zu versetzen. Harmonie bedeutet für ihn: Sein ganzes Leben muss die richtigen Schwingungen haben. Dies ist die Geschichte von einem Singer-Songwriter auf der Suche nach „Good Vibrations“. „Ich finde Ruhe, und ich finde Glück“, sagt Eric Maas über seine Musik. „Das suche ich in jedem Fall immer. Ob ich es immer finde, das ist die Frage. Aber ich bin in jedem Fall Musiker geworden, um glücklich zu werden.“

Oh je – mag man an dieser Stelle denken: Ein Musiker, der Musik macht um glücklich zu sein inmitten einer glücklichen Familie in einem liebevoll hergerichteten Lothringer Häuschen … klingt nach verlogener Schlagerromantik. Dabei stellte die Entscheidung, Musiker zu werden sein bisheriges Leben existenziell in Frage: Als ehemaliger Leistungssportler wollte er Sportlehrer werden. Doch noch im Studium kam der Tag, von dem an es ihn ausschließlich auf die Bühne zog:

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos, 29.01.2018, Länge: 6:08 Min.]
Glück gefunden: Besuch beim Singer-Songwriter Eric Maas

„Ich habe lange in Irish Pubs und kleinen Läden gespielt. Viel gecovert und nachgespielt. Irgendwann war der Punkt erreicht, wo ich eigene Musik machen wollte. Im Grunde genommen bin ich wieder zurück zur Wurzel gekommen, weil ich damit eigentlich auch angefangen habe. Ich habe zuallererst einmal eigene Musik gemacht.“

Traum von einer besseren Welt

Das war die nächste Wende in seinem Leben. Kein Nachsingen von Hits in Kneipen mehr – sondern Singen von eigenen Liedern. In unterschiedlichen Bands. Eine davon ist mit seiner Frau: „Eloise et les passeurs des reves“ heißt sie. Den beiden geht es meist um das Eine: Träume wahr werden zu lassen: „Das kommt einfach spontan, was wir alles sehen und treffen in unserem Leben“, erklärt Eloise Maas Hartheiser. „Die Reisen, die Träume, die Freunde, also das, an was wir glauben.“ Ihr Mann nickt: „Wir haben uns auch durch die Musik kennen gelernt. Ich glaube, das ist auch noch ein wichtiger Aspekt.“

Ihre Musik ist ein Antistressprogramm inmitten einer gefährdeten Welt. Und: Eine Suche nach dem, was wichtig ist: „Das ist die Basis von Musik für mich“, meint Eloise. „Was man spürt. Sehr spirituell. Das muss keine bestimmte Religion sein, das muss nur ehrlich und mit dem Universum verbunden sein. Alle Werte an die wir glauben.“

Immer ein Thema: Die Liebe

In seinem Studio unterm Dach mischt Eric Maas einen seiner charakteristischen Songs:„Ich habe eine Veränderung in meinem Leben vorgenommen und habe darüber einen Song geschrieben. Der heißt auch Change. Danach ist mir klar geworden, dass sich die ganze Welt am Verändern ist. Dann habe ich das einfach größer gedacht. Der Song heißt „Change is the only constant“. Das heißt: Die einzige Konstante die wir haben ist die Veränderung.“

In seinen Liedern verbindet Eric Maas das, was er denkt und fühlt mit dem, was auch andere angeht. Das war schon immer der Stoff großer Songs: Gefühle, mit denen sich viele identifizieren können: „Ein anderes Thema ist: Less is more, weniger ist mehr. Das ist mein Lebensmotto. Ich bin kein Mensch, der viel Geld braucht. Ich glaube einfach eben, wenn man reduziert, kann man es auch mehr genießen. Es gibt auch Liebessongs von mir. Die Liebe ist immer ein Thema.“

Manchmal ist das Schwierige so einfach – Eric Maas singt, lässt uns an seinem Glück teilhaben und seine „Good Vibrations“ klingen in uns lange nach. Bei ihm und seinen Liedern wird sie denkbar: die bessere Welt.

Artikel mit anderen teilen