Kurz & gut

WimS - KURZ & GUT (Foto: SR)

Ausstellung in Metzer Basilika

Ein Elefant in der Kirche? Ja, und zwar als Kunstwerk in der Metzer Saint-Vincent-Basilika in Metz. Er und weitere wilde Tiere wie zum Beispiel ein Tiger und ein Krokodil haben hier vorübergehend Unterschlupf gefunden. Die lebensgroßen Tiere bestehen aus Karton, Draht und Pappmaché und sind Kreationen der Künstlerin Hisae Ikenaga, die aus Mexiko stammt. „Créations“ nennt sie ihre Ausstellung. Die ‚Tier-Arche‘ bleibt bis zum 17. September in der Basilika.

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos, 04.09.2017, Länge: 2:51 Min.]
Kurz & gut

Bußgeld fürs Taubenfüttern in Metz

Tauben dagegen mögen die Metzer nicht so gern. Seit Jahren bemüht sich die Stadt, die Zahl der Tauben zu dezimieren. Denn sie machen viel Dreck, beschädigen mit ihrem Kot Steine und Metall, und sind Krankheitsüberträger. Jetzt ist Tauben füttern auf öffentlichen Plätzen verboten. Und wer es trotzdem macht, muss bis zu 450 Euro Strafe zahlen. Hohe Strafen sollen vor allem für Wiederholungstäter verhängt werden.

Deutsch-französische Tischfußball-Tage

Am 9. und 10. September rollt und fliegt der Ball in Ottweiler. Dann finden dort die 8. Deutsch-Französischen Tischfußball-Tage statt. Gespielt werden Einzel und Doppel. Start in der Mehrzweckhalle Ottweiler ist an beiden Tagen um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Einen Bericht darüber sehen Sie nächste Woche in „Wir im Saarland – Grenzenlos“ am 11. September 2017 im SR-Fernsehen.

Weitere Informationen: www.otc-ottweiler.de

Drogendetektor in Verkehrskontrollen

Auf den Straßen im Département Moselle ist ein neuer Drogendetektor im Einsatz. Mit einer Speichelprobe kann die Polizei direkt vor Ort feststellen, ob jemand Drogen genommen hat. Hintergrund: In den vergangenen beiden Jahren ist die Zahl der drogenbedingten Verkehrsunfälle um zwölf Prozent gestiegen. Nach Handybenutzung und zu hoher Geschwindigkeit ist der Drogenkonsum die häufigste Unfallursache im Département Moselle.

Deutsch-französischer Liebesroman

Die Heusweiler Autorin Laura Albers alias Angelika Lauriel hat einen neuen deutsch-französischen Liebesroman geschrieben: „Küssen auf Französisch – Ein Boss zum Verlieben“. Eine junge Frau geht für ein paar Monate nach Metz und verliebt sich dort in ihren Vorgesetzten. Er bezirzt sie mit seinem Charme, aber kann sie ihm vertrauen? Am 15. September wird die Autorin in Heusweiler erstmals aus ihrem Werk vorlesen. Der Roman ist bei Digital Publishers als Buch und als E-Book erschienen. Die Print-Ausgabe kostet 12,80 Euro.

Weitere Informationen: www.digitalpublishers.de

Artikel mit anderen teilen