Szene aus dem Dreh zu dem Tatort "Mord ex machina" mit Julia Koschitz udn Anton Spieker (Foto: Pasquale d'Angiolillo)

Tatort: Heiße Küsse unter Hackern

Katrin König   31.03.2017 | 12:58 Uhr

Draußen ein lauer Frühlingsabend, drinnen eine stickige, dunkle, leicht runtergekommene Bude. Auf einem Schreibtisch mehrere Computer, gegenüber ein kleines Sofa. Mittendrin: Julia Koschitz, die eine der Hauptrollen in dem neuen SR-Tatort mit dem Arbeitstitel "Mord ex Machina" spielt, der an Neujahr ausgestrahlt wird. Die Szene: Heiß und knisternd.

Julia Koschitz spielt in dem neuen SR-Tatort, dessen Ausstrahlung am 1. Januar 2018 geplant ist, die Episodenhauptrolle "Natascha" - die Chefin einer Hackerbande. Komplett in schwarz gekleidet sitzt sie an einem Schreibtisch einer kleinen Wohung im Obergeschoss eines Hauses an der Berliner Promenade mit Blick auf die Saar. Eigentlich. Denn die Fensterfront ist mit einer dunklen Folie abgeklebt. Ihr deutlich jüngerer Hackerkollege Marco, alias Anton Spieker, betritt den Raum und setzt sich aufs Sofa. Natascha folgt ihm, setzt sich auf ihn, die beiden flüstern, knutschen. Am Ende: ein markerschütternder Schrei und ein Streit.

Vorschau auf den neuen SR-Tatort
Video [SR.de, (c) Pasquale D'Angiolillo, 31.03.2017, Länge: 00:21 Min.]
Vorschau auf den neuen SR-Tatort

Die beschriebene Szene ist eine der letzten des Films. Um die Spannung zu erhalten, möchte Julia Koschitz wenig über den Inhalt verraten. Nur so viel: In "Mord ex Machina" geht es um selbstfahrende Autos, viele Daten - und um deren Missbrauch. Sie selbst spielt die Hackerin Natascha, die verhindern möchte, dass "alles auf dieser Welt automatisiert und von Computern kontrolliert werden kann."

"Thema hat gereizt"

Ein Gespräch mit Tatort-Schauspielerin Julia Koschitz
Audio [SR 3, (c) SR, 31.03.2017, Länge: 03:43 Min.]
Ein Gespräch mit Tatort-Schauspielerin Julia Koschitz

Am Drehbuch habe sie vor allem das Thema gereizt, erzählt Koschitz in einer Drehpause. "Außerdem war ich gespannt darauf, mit Regisseur Christian Theede zu arbeiten", so die in München wohnende Schauspielerin. Und: "Ich bin Devid Striesow-Fan. Deswegen freue ich mich, mal mit ihm zu drehen."

Hintergrund

"Mord ex Machina" - der neue SR-Tatort wird gedreht
Audio [SR 2, Simin Sadeghi, 31.03.2017, Länge: 03:53 Min.]
"Mord ex Machina" - der neue SR-Tatort wird gedreht

In dem neuen SR-Tatort fällt Kriminalhauptkommissar Jens Stellbrink ein besonders kniffliger Fall vor die Füße. Ein selbstfahrendes Fahrzeug fällt vom Dach einer Firma, die auf das Sammeln von digitalen Daten spezialisiert ist. In dem Auto befindet sich die Leiche des Justiziars der Firma. War es wirklich Selbstmord? Es geht um Fragen, welche Abgründe die digitale Technik mit sich bringt, wie viel Freiheit die technische Revolution des Internets verschafft und wann sie sich in ihr Gegenteil verwandelt.

Über dieses Thema wurde auch in Guten Morgen bei SR 3 und in der MorgenMusik bei SR 2 am 31.3.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen