Italienischer Gastarbeiter (Foto: SR)

Italiener im Saarland

Vom Gastarbeiter zum Nachbarn

 

Kein Thema beschäftigt zurzeit die Öffentlichkeit so stark wie die Zuwanderung. Dabei gab es in den 50er und 60er Jahren schon einmal eine Einwanderungswelle nach Deutschland. Auch ins Saarland kamen viele Italiener, um im Bergbau und der Stahlindustrie zu arbeiten. Die meisten von ihnen sind im Saarland geblieben und haben hier eine neue Heimat gefunden.

Sendung: Donnerstag 04.01.2018 18.50 Uhr

In den Fünfziger Jahren kamen Tausende Italiener ins Saarland. Sie schafften auf dem Bau, auf der Hütte oder unter Tage. Fast alle wollten ursprünglich wieder zurück in ihre Heimat, aber die meisten italienischen Gastarbeiter fanden im Saarland eine neue Heimat, haben geheiratet, Kinder bekommen und sind irgendwann hier geblieben.

Im Herzen immer noch Azzurri

Mittlerweile lebt bereits die dritte Generation im Saarland, oft sind bei den Kindern und Enkeln die Verbindungen zur Heimat ihrer Großeltern oder das Beherrschen der Muttersprache - im ureigenen Sinn - verloren gegangen. Der Film von Alexander M. Groß blickt zurück auf Geschichte und Geschichten der saarländischen Italiener. Einwanderer der ersten Generation kommen zu Wort und erzählen, wie sie im Saarland aufgenommen wurden und wie sie sich hier eine Existenz aufbauten. Hier geborene Italiener erzählen, wie es war, zwischen zwei Kulturen aufzuwachsen und welche Traditionen aus der alten Heimat hier noch aufrecht erhalten bleiben. Viele fühlen sich mittlerweile als Saarländer, wenn es nicht gerade um Fußball geht - dann schlagen alle ihre Herzen noch für die Azzurri.

Artikel mit anderen teilen