Die Rosenhochzeit

Die Rosenhochzeit

Die DRP wird 10 Jahre alt

 

Vor zehn Jahren wurde Das Rundfunksinfonieorchester des Saarländischen Rundfunks mit dem Rundfunkorchester Kaiserslautern zusammengelegt. Was zunächst etwas holprig begann ist zur Erfolgsgeschichte geworden.

Sendung: Mittwoch 03.01.2018 18.50 Uhr

Zum Nachhören
Die Rosenhochzeit

Es war eine Zwangsheirat. Die Eltern wollten es so, es ging ums Geld. Die Verheirateten fügten sich, wohl oder übel. Sie kannten sich ja kaum, lebten bis dahin in unterschiedlichen Welten: Das Rundfunksinfonieorchester des Saarländischen Rundfunks mit seinem breiten Repertoire bis hinein in die neue und neueste Musik, und das Rundfunkorchester Kaiserslautern, das sich eher mit der leichten Klassik auseinandersetzte. Keiner wollte den anderen, aber es gab keinen Ausweg. Sie fügten sich - zusammen.

Zu einem neuen Klangkörper mit dem sperrigen Namen Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken und Kaiserslautern. Der erste Chef des neuen Orchesters, Christoph Poppen, sollte erst einmal Harmonie in die unfreiwillige Philharmonie bringen. Es gelang, aber musikalisch blieb die DRP weit hinter dem einstigen RSO Saarbrücken zurück. Poppens Nachfolger, Karel Mark Chichon, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, das neue Orchester zu einem Spitzenorchester zu machen. Es gelang, aber jetzt blieb die Harmonie auf der Strecke - zumindest die zwischen Dirigent und Orchester. Und heute? Wo steht die DRP, wenn sie gerade einmal nicht im Bus zwischen den beiden Standorten pendelt oder auf Tournee ist?

Artikel mit anderen teilen